Buch der Bündth-Ertznei

Front Cover
Druck und Verlag von Georg Reimer, 1868 - 179 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Common terms and phrases

Popular passages

Page xiii - Bald er mit einem bisher unerhörten namen zugleich Phol genannt •wird. — Beachten des unbeachteten hat ergeben, dass von diesem gott Phol in Ortsnamen noch wichtige spuren vorhanden sind. In Baiern lag ein Pholesauwa, Pholesouua, etwa vier stunden von Passau, es ist das heutige Pfalsau.
Page xiii - Wenig verschieden davon wird Pholespiunt sein — das heutige Pfalzpoint an der Altmühl zwischen Eichstädt und Kipfenberg. piunt drückt einen eingehegten acker oder garten aus. — — In den fuldischen Traditionen bei Schannat S. 201 Nr. 85 begegnet die merkwürdige stelle: Widerolt comes tradidit sancto Bonifacio quicquid proprietatis habuit in Pholesbrunnen in provincia Thuringiae. Auf dieses pholesbrunno hat nun nächsten ansprach das Dorf Phulsborn unfern der Saale, von den Städten Apolda,...
Page xiii - ... zwischen Eichstädt und Kipfenberg. piunt drückt einen eingehegten acker oder garten aus. — — In den fuldischen Traditionen bei Schannat S. 201 Nr. 85 begegnet die merkwürdige stelle: Widerolt comes tradidit sancto Bonifacio quicquid proprietatis habuit in Pholesbrunnen in provincia Thuringiae. Auf dieses pholesbrunno hat nun nächsten ansprach das Dorf Phulsborn unfern der Saale, von den Städten Apolda, Dornburg und Suiza gleich weit entlegen. Urkunden des mittelalters schreiben Phulsborn...
Page xxxiii - Nun werde ich das Verfahren der Ansetzung einer abgetrennten Nase angeben. Der sorgsame Arzt nimmt ein Pflanzenblatt von der Grösse der Nase, schneidet nach dem Mass des aufgelegten (Blattes ein Stück) aus der Wange , aber so, dass es (an einer Stelle) noch anhängt, und setzt die Nase, nachdem er (die Ränder) aufgeritzt hat, rasch auf, fügt sie mit guten Bindemitteln gehörig an, befestigt in derselben mit Sorgfalt...
Page xxxvi - Ocl eingerieben und ordnungsmässig purgin werden. — Ist das eingesetzte Stück angewachsen, so schneidet man auch den Rest [die Brücke]' durch; ist die Nase zu klein, so suche man sie wachsen zu machen, hat sie zu viel Fleisch, so bringe man sie auf das richtige Maass. — Wer das Verfahren für Ansetzung der Oberlippe — nach Art des Verfahrens bei der Nase, nur ohne Anwendung von Röhrchen — ebenso versteht, der verdient Könige zu behandeln.
Page xxxiii - Ohrläppehen hat, kann der Arzt eines machen, indem er (den Stoff dazu) aus der Wange nimmt , mit lebendigem, noch anhängendem Fleisch, nachdem er zuvor (die Stelle) wund gemacht hat«.
Page 31 - ... Die kunst Nim ein bergament ader ein leder, vnnd must das gleich nach der nassen wunden machen vnnd schneiden, sso weith vnd sso langk als die forige nassen gewest ist, vnd must das enwenig bigenn oben vff der nassen, dor vmb das die nassen oben nicht breith werde. Dornach nim das selbige bergemen ader leder vnnd lege das hinder den elbogenn enweinig vff den arm, do er dicke ist, vnnd streich dorvmb mith einer dinten ader sunst mith färb, als weit vnd langk das selbige flecklein gewest ist:...
Page 23 - Dy erste künst, wie man einen schlaffen macht. Wye man eynen schlaffen macht, den man schneiden wolde, ader fünft gerne schloffenn machen, der krangk, were und nicht schloffen künde. Item nim saffte von swartzen mohen, ader schwartz olemag, der wechst do in india, den findestu in der apoteken, den heyss 1) Libr.
Page xxxiii - Mass des aufgelegten (Blattes ein Stück) aus der Wange, aber so, dass es (an einer Stelle) noch anhängt, und setzt die Nase, nachdem er (die Ränder) aufgeritzt hat, rasch auf, fügt sie mit guten Bindemitteln gehörig an, befestigt in derselben mit Sorgfalt zwei passende Röhrchen, richtet sie in die Höhe und bestreut sie mit rothem Sandel, Süssholz und Antimon. Darauf bedeckt er sie mit einem weissen Tuche und be-.
Page xxxvii - Chirurgicos: ex quibus Branca Pater admirabilis „ ac prope incredibilis rei inventor fuit. Is excogitavit, quonam modo desectos mutilatosque nasos reformaret, ,, suppleretque , quae omnia mira arte componebat.

Bibliographic information