Deutsche Grammatik, Volume 1

Front Cover
Dieterichsche buchhandlung, 1840 - German language - 583 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 9 - ... sich ehmals in dem fränkischen; einige schwache spuren dieser Vermittlung läßt noch heute das niederländische gewahren. Das friesische schlägt die brücke aus dem dänischen in das sächsische; von dem hochdeutschen ufer auf das gothische gebiet ist sie uns abgebrochen...
Page 4 - Essen und Cleve zu haus gewesen sein, es hat anklänge an das niederländische, und entfernt sich, bei manchen ähnlichkeiten, doch bedeutend vom angelsächsischen. Für die jüngere zeit könnte die benennung sächsisch beibehalten werden, schiene nicht angemessen sie mit der allgemeineren niederdeutsch zu vertauschen, welche, in gewissem bctracht, auch auf das friesische und niederländische sich erstrecken darf.
Page 21 - In der neuen sprache rinnt das blut schon schwerer; der wollaut ist nicht mehr so ungesucht da, sondern wird durch sorgsame vermeidung der härten gewahrt, er ist negativ geworden, während der alte positiv war; die flexionen erscheinen abgeschliffen und müssen durch allerhand künste ersetzt werden; die bewegung erfolgt steifer und genau gemessen; beträchtlich hat sich die zahl der wurzeln gemindert, weshalb häufigere umgestaltungen und Zusammensetzungen unvermeidlich werden. von dem zauberhaften...
Page xv - Nur wenn man den lauten reiuphysiologische functionen unterschiebt und darauf ein unerwiesnes und unbeweisbares system der aussprache gründet (so viel Scharfsinn und feiner tact sich dabei an den tag gelegt hat), wird mir wenigstens die luft allzu dünn, und ich vermag nicht darin zu leben.
Page v - Ich bin des festen Glaubens, selbst wenn der Wert unserer vaterländischen Güter, Denkmäler und Sitten weit geringer angenommen werden müßte, als wir ihn gerecht und bescheiden voraussetzen dürfen, daß dennoch die Erkenntnis des Einheimischen unser die würdigste, die heilsamste und aller ausländischen Wissenschaft vorzuziehen wäre. Auf das Vaterland sind wir von Natur gewiesen, und nichts anderes vermögen wir mit unsern angeborenen Gaben in solchem Maße und so sicher begreifen zu lernen.
Page 21 - Je weiter wir zurückgehn desto größer ist noch ihre sinnliche gewalt. die alte spräche ist rein, voll und woltönend in ihren lauten, ohne das rauhe und harte irgend zu scheuen, hat sie milde und Weichheit; ihre biegungen und gelenke sind...
Page 12 - Schriftsteller 2 ) an sich tragen, darf man nicht abweisen, hierin stimmt es zu germanicus: beide ausdrücke auf die spräche bezogen bezeichnen die gemeine, rohe vulgarsprache gegenüber der gebildeten, verfeinerten der gelehrten , was wir noch jetzt Volkssprache nennen...
Page iii - Mutter unermüdliche Sorge nicht mehr übersah, was aus uns fünf Brüdern werden sollte, und ich, mir selbst überlassen, in manchem verabsäumt, doch voll guten Willens, redlich mein vorgesetztes Studium zu betreiben, nach Marburg kam; da fügte es sich, daß ich Ihr Zuhörer wurde und in Ihrer Lehre ahnen und begreifen lernte, was es heiße, etwas studieren zu wollen, sei es die Rechtswissenschaft oder eine andere.
Page iii - Wie hat sich mein herz danach gesehnt , lieber Savigny. : was ich einmal gutes und taugliches hervorzubringen im stände sein würde, Ihnen und keinem ändern öffentlich zuzuschreiben.
Page 558 - Unserm gefühl ist es tief eingeprägt , dali der vocal des präs. als erster laut gesetzt werde, dann im prät. in einem zweiten und dritten ablaute. Hierauf beruht das system der deutschen conjugation und es gelten dafür zwei, •wie mich dünkt, unabweisbare gründe; nicht nur die schwache flexion lehrt, daü von dem präs.

Bibliographic information