Die Musik, Volume 3; Volume 11

Front Cover
Bernhard Schuster
M. Hesse., 1904 - Music
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 307 - Grauen erfüllen sollen (weil dadurch auch erst die Handlung sich erklärt), verloren fast ganz ihre Wirkung und Bedeutung: Angst und stete Beklemmung blieben uns aus. Ich erkenne nun aber auch, daß ich damals, als ich den Tannhäuser...
Page 282 - Darum in deinen fröhlichen Tagen Fürchte des Unglücks tückische Nähe! Nicht an die Güter hänge dein Herz, Die das Leben vergänglich zieren! Wer besitzt, der lerne verlieren; Wer im Glück ist, der lerne den Schmerz!
Page 96 - SCOTS, wha hae wi' Wallace bled, Scots, wham Bruce has aften led, Welcome to your gory bed, Or to victory ! Now's the day, and now's the hour ; See the front o' battle lour ; See approach proud Edward's power — Chains and slavery ! Wha will be a traitor knave ? Wha can fill a coward's grave ? Wha sae base as be a slave? Let him turn and flee ! Wha for Scotland's king and law Freedom's sword will strongly draw, Freeman...
Page 307 - Kneuei kindischer Glieder umgiebt das Lager: das sind schlafende Amoretten, die, wie im kindischen Spiel, balgend über einander gestürzt und eingeschlummert sind. Ringsum auf den Vorsprüngen der Grotte sind liebende Paare ruhig gelagert. Nur in der Mitte tanzen Nymphen, von Faunen geneckt, denen sie sich zu entziehen suchen. Diese Gruppe steigert ihre Bewegung: die Faunen werden ungestümer, die neckende Flucht der Nymphen fordert die Männer der gelagerten Paare zur Vertheidigung auf. Eifersucht...
Page 324 - Meister" genannt? DAVID. Damit, Herr Ritter, ist's so bewandt! — der Dichter, der aus eig'nem Fleisse zu Wort' und Reimen, die er erfand, aus Tönen auch fügt eine neue Weise, der wird als „Meistersinger
Page 307 - Priester stösst ihn nieder und opfert ihn unter grauenvollen Gebärden. Plötzlich entsteigt, unter wildem Jauchzen der Menge, der (Ihnen bekannte*) nordische Strömkarl dem Wasserstrudel mit seiner wunderbaren grossen Geige. Der spielt nun zum Tanze auf, und Sie können sich denken, was ich alles zu erfinden habe, um diesem Tanze seinen gehörigen Charakter zu geben immer mehr mythologisches Gesinde!
Page 307 - Folge hatte, dass dadurch der wichtige Hintergrund verloren ging, auf welchem sich die nachfolgende Tragödie erschütternd aufbauen soll. Alle späteren, so entscheidenden Rückerinnerungen und Mahnungen, die uns mit starkem Grauen erfüllen sollen (weil dadurch auch erst die Handlung sich erklärt), verloren fast ganz ihre Wirkung und Bedeutung: Angst und stete Beklemmung blieben uns aus.
Page 310 - Gruppierungen unverbesserlich. Nur in leidenschaftlichen Zügen habe ich auch sonst dann und wann nachhelfen müssen: z. B. habe ich eine sehr matte Passage der Violinen bei Tannhäusers Aufbruch am Schlusse des zweiten Aktes durch eine neue ersetzt, die sehr schwer ist, mir aber einzig genügt. Meinem hiesigen Orchester kann ich aber alles bieten: es ist das erste der Welt.
Page 350 - Erfahrungen ist eine reiche, glänzende nach diesem einen Abend. Bald bin ich an einem zweiten Werk — diesmal an einem hochernsten, pathetischen — die Künstler alle nehmen enthusiastisch für mich Partei. Liszt handelt unvergleichlich an mir. Möchten doch nur auch alle, die sich für mich interessieren, mit Leib und Leben für diesen Mann eintreten, welcher der Bannerträger einer neuen Zeit ist.
Page 438 - ZWEI MEILEN TRAB Es sät der Huf, der Sattel knarrt, Der Bügel jankt, es wippt mein Bart In immer gleichem Trabe. Auf stillen Wegen wiegt mich längst Mein alter Mecklenburger Hengst Im Trab, im Trab, im Trabe. Der sammetweichen Sommernacht Violenduft und Blütenpracht Begleiten mich im Trabe. Ein grünes Blatt, ich nahm es mit, Das meiner Stirn vorüberglitt Im Trabe, Trabe, Trabe.

Bibliographic information