Die Papstwahlen und die Staaten von 1447 bis 1555: (Nikolaus V. bis Paul IV.); eine kirchenrechtlich-historische Untersuchung über den Anfang des staatlichen Rechtes der Exklusive in der Papstwahl

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 38 - Verantwortlichkeit; sie sind den Regierungen gegenüber Beamte eines fremden Souveräns geworden, und zwar eines Souveräns, der vermöge seiner Unfehlbarkeit ein vollkommen absoluter ist — mehr als irgend ein absoluter Monarch in der Welt. Ehe die Regierungen irgend einem neuen Papste eine solche Stellung einräumen und ihm die Ausübung solcher Rechte gestatten, müssen sie sich fragen, ob die Wahl und die Person desselben die Garantien darbieten, welche sie gegen den Mißbrauch solcher Gewalt...
Page 38 - ... und die Person desselben die Garantien darbieten, welche sie gegen den Mißbrauch solcher Gewalt zu fordern berechtigt sind. Dazu kommt noch, daß gerade unter den jetzigen Verhältnissen nicht mit Sicherheit zu erwarten steht, daß auch nur die Garantien, mit welchen in früheren Zeiten ein Konklave umgeben war, und welche es selbst in seinen Formen und seiner Zusammensetzung darbot, zur Anwendung kommen werden.
Page 38 - Dies galt schon unter der früheren Ordnung der Dinge, wo die Stellung der Bischöfe noch eine selbständigere war, und die Regierungen nur in seltenen Fällen in kirchlichen Dingen mit dem...
Page 59 - le Relazioni degli stati Europei, tranne 1' Italia"; die zweite „-le Relazioni d' Italia"; die dritte „le Relazioni degli Stati Ottomani." 37) Alberi Serie IIa Volume III» pag. 313: „II presente papa, Paolo III., ha camminato diversamente da Clemente in questa materia di Concilio. Imperocché Clemente aveva timore, né lo sapeva o poteva tener nascosto; ali...
Page 19 - Christi eniexe rogamus et hortamur ac eis nihilominus sub divini interminatione judicii praecipimus et mandamus, ut attendentes magnitudinem ministerii, quod per eos tractatur, in dandis suffragiis ac aliis omnibus et singulis electionem quomodolibet concernentibus, omni dolo ac fraude, factionibus et animorum passionibus remotis, ac Principum...
Page 32 - Zur Geschichte der Einwirkung Spaniens auf die Papstwahlen, namentlich bei Gelegenheit der Wahl Leo's XI. im Jahre 1605.
Page 158 - Roma di adoperare ogni mezzo affinché fosse eletto il cardinale de'Medici, ed anche la forza se i francesi vi si opponessero : teniendo siempre respecto a que la. eleccion se haga con toda libertad si ya por la parte francesa no se intentasse hazer alguna fuerza, que en este caso haveysos de mostrar...
Page 38 - Papstwahl aufs höchste gesteigert, damit aber ihrem Rechte, sich darum zu kümmern, auch eine um so festere Basis gegeben. Denn durch diese Beschlüsse ist der Papst in die Lage gekommen, in jeder einzelnen...
Page 135 - ... schönste Land. Er hatte immer als ein Befreier erscheinen wollen; seine neuen Untertanen behandelte er gut und weise: er erwarb ihre Zuneigung und Ergebenheit. Nicht ohne Furcht sah die übrige Welt so viel kriegerisch gesinnte Bevölkerungen in dem Gehorsam eines Papstes. »Sonst«, sagt Machiavell, »war kein Baron klein genug, um die päpstliche Macht nicht zu verachten: jetzt hat ein König von Frankreich Respekt vor ihr.
Page 59 - Paolo è proceduto più astutamente, perché non ha mai mostrato di temere il Concilio, anzi, sede vacante, come decano del sacro Collegio, si lasciò apertamente intendere, il Concilio piacergli ed esser cosa da lui desiderata e procurata da tutto il Collegio, facendo sopra ciò officio tale, che si acquistò il favore dei cardinali Germani, di Trento e di Salisburgo, li quali caldamente ricordavano e procuravano questa materia.

Bibliographic information