Geschichte des Berner-Volkes: Von Bern's Entstehung bis auf unsere Zeit

Front Cover
Druck und Verlag von Chr. Fischer, 1844 - 728 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 712 - Betracht gezogen haben -, erklären: daß, sobald die schweizerische Tagsatzung zu den in dem gegenwärtigen Vergleich festgesetzten Bedingungen ihre Zustimmung in guter und gehöriger Form wird...
Page 574 - Tagsatzung der» klein«! und angeschwärzt haben. Haben sie denn nicht die Rechtmäßigkeit unserer Beschwerden anerkannt? Warum hätten sie sonst durch gütlichen und rechtlichen Vergleich sich verpflichtet , unfern Klagen abzuhelfen ? Sie wollen aber damit nur einen Vorwand suchen, um ihr gegebenes Wort wieder brechen zu können. Trauen wir nicht ! Laßt uns vielmehr zusammenhat» ten, und dem Bunde der Regierungen den alteidgenössischen Bund des Volks entgegenstellen.
Page 99 - Nicht auf dem Land oder auf der Macht, nicht auf dem Glück beruht eines Volkes Fortdauer und Name, sondern auf der Unvertilgbarkeit seines Nationalcharakters.
Page 344 - Gott auf dem Regenbogen vor Rauch und Hitze blinzeln und die Füße an sich ziehen soll...
Page 689 - und ihre Regierungsformen sind das, was Euch auszeichnet und die Augen der Welt auf Euch zieht. Sie sind es, die den Gedanken nicht fest werden lassen, Euch mit andern Staaten zu verschmelzen.
Page 698 - Frankreich unterhandelt und beschloffen. Das Bündniß war ein Friedens-, FreundschaftS- und Schutzvcrtrag auf fünfzig Jahre , mit Berufung auf den ewigen Frieden von 1516 und die Vermittlungsakte. Die französische Republik versprach, sich stets für die Neutralität der Schweiz und die Sicherung ihrer Rechte gegen andere Mächte zu verwenden, im Falle eines Angriffs dieselbe mit ihrer Macht und auf ihre Kosten zu unterstützen , jedoch nur , wenn sie von der helvetischen Tagsatzung dazu aufgefordert...
Page 574 - So ga» den sie uns ein Beispiel , was auch wir thun sollen ; wir sollen aus allen Kantonen zusammentreten, zusammenschwören , und, was das Volk eines einzelnen Kantons nicht zu bewirken ver» möchte» mit vereinten Kräften zu Stande bringen.
Page 712 - Sie stehen demnach in der Erwartung, es werden die Kantone dem Gemeinwohl jede untergeordnete Betrachtung zum Opfer bringen, und nicht länger zögern, dem durch die freien Beschlüsse der...
Page 416 - Werk man'S dazu verdienet. Hier wurde abermal der rechten guten Werk, „als der zehn Gebot und was ein Jeglicher in seinem Stand zu thun schuldig ist, „geschwiegen. DaS wurden schlechte wellliche Stände und geringe schlechte Werk „geachtet.
Page 704 - Majestäten verpflichten sich feierlich, die Waffen nicht niederzulegen, ohne der Schweiz die Wiederherstellung der ihr von Frankreich entrissenen Länder gesichert zu haben. Sie werden sich nie in ihre innere Verfassung mischen, sie können aber auch nicht geschehen lassen, daß sie einem fremden Ein

Bibliographic information