Reden

Front Cover
Verlag von Wilhelm Engelmann, 1855 - 505 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 37 - Unkeuschheit zu, wohl aber gegen den, der ihn verdungen hat und den, 4» der sich ihn gedungen hat, gegen den einen, weil er ihn verdungen, und gegen den andern, weil er, so sagt er, sich ihn gedungen hat. Und er setzte für jeden von beiden gleiche Bußen fest, und daß für den zu seinem Alter gekommenen Knaben, der zur Wollust verdungen worden sei...
Page 37 - Hauptbcstimmung alle« derartige zusammenfaßt und enthält und worin ausdrücklich geschrieben steht, wenn Jemand an einem Knaben eine Schändung verübe — und wer ihn zur Wollust dingt, verübt sie — oder an einem Manne oder einer Frau, sei es an einem der Freien oder der Sklaven, oder wenn er irgend etwa...
Page 33 - Gcgentheil der Mangel verknüpft ist, dennoch mißtraut und ausdrücklich angiebt, erstlich, in welchem Alter der freie Knabe in die Schule gehen, dann mit wie viel Knaben er hineingehen und wann er herausgehen soll; und den Schullehrern und Turnmeistern...
Page 39 - Anficht war aber, daß überhaupt der, welcher an irgend etwas, was es auch sei, eine Schändung verübe, in der Demokratie nicht tauglich sei Staatsbürgerrechte mit auszuüben. Und auch daran erinnert euch mit, ihr Männer von Nlhm, laß hier der Gesetzgeber noch nicht zu der Person de...
Page 41 - Ankläger spielen, oder jemals sei e« im Rathe oder vor dem Volke seine Meinung äußern, und wenn er noch so gewaltig im Reden wäre. Wenn aber einer dagegen handelt, nun so hat er die Klagen über Knabtnbuhleiti eingeführt und die größten Ahndungen darauf gesetzt. 10. Lies ihnen auch die...
Page 39 - Wenn ihr, Männer Von Athen, aber die Sache überlegt, so werdet ihr finden, daß grade diese Bestimmung die vorzüglichste unter allen sei. Denn nicht um die Sklaven war e...
Page 11 - Demosthene« eine Disposition aufzuzwingen, auf die er nicht vorbereitet war. Nehmen wir dazu die Scheu vor der geistigen Ueberlegenheit de...
Page 87 - Zeugen beibringen, die euch das ganz deutlich und ausdrücklich bezeugen. Denn es ist nicht, wie dort Gefahr oder Schande, für den, der die Wahrheit bezeugt, damit verknüpft. Da...
Page 39 - Nichtschickliche unterscheiden l»nn, spricht er nicht mehr zu einem Andern, sondern nun zu ihm selbst, unserm Timarchos. Und wie spricht er? Wenn einer der Athener, sagt er, sch zur Unzucht hat brauchen lassen, soll ihm nicht gestattet sein ein« der neun Nrchonten zu werden, weil, glaub' ich, die« Amt da« Recht der Netränzung mit sich bringt; noch soll er, so sagt ') l!u<l<l.
Page 91 - Zinsen, rein gar nichts, wovon Menschen, wenn sie nicht Betrüger sind, leben, sondern statt der väterlichen Erbgüter steht ihm Schamlosigkeit, falsche Angeberei, Keckheit...

Bibliographic information