Strabons Quellen im elften Buche: I. Kaukasien

Front Cover
Druck v on B.G. Teubner, 1881 - Geography, Ancient - 32 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 28 - Bulletin de la classe des sciences historiques, philologiques et politiques de l'académie impériale des sciences de Saint-Pétersbourg.
Page 15 - est plus clair, n'est mieux marqué: il en est resté trois grandes flaques d'eau ou petits lacs; le reste est marais ou roseaux. La route profite d'une dune étroite de sable, élevée de 2 à 3 pieds, qui unit la plage de la mer d'Asof à un canal qui est resté l'unique témoin de l'antique bras de mer.
Page 8 - ... Eratosthenes von blosseu Verbesserungsvorschlägen zu eigener Theilung nach ethnographischen und politischen Gründen weiter'.45) Er gewann auf diese Weise folgende Theile: Das im Westen durch den Tañáis und die Ostküste des schwarzen Meeres, östlich durch das kaspische Meer begrenzte Land46); die Gegenden östlich hiervon bis zu den Skythen bei den Indern47); Medien, Armenien und Kappadokien; das ganze übrige Kleinasien einschliesslich der wenigen Landschaften ausserhalb des Tauros; endlich...
Page 27 - Interessen den Canidius unseres Wissens nicht begleitet hat; das Wenige, was uns über dessen Zug berichtet wird, verdanken wir den Geschichtschreibern des Antonius. Theophanes wird nun aber seine Erkundungen natürlich auch auf den Zugang von Albanien her erstreckt haben; nichts hindert uns demgemäss, die Nachrichten über die Iberischen Pässe für aus ihm herübergenommen zu betrachten. Sehr möglich, dass Strabon aus den Berichten über die Kriege des Antonius, die er später eingehend benutzt...
Page 22 - Kion, sondern an einem linken Nebenflusse desselben, der Kwirila.178) Ueber die Herkunft dieses Berichtes klärt uns das 3. Kapitel auf; strategische Gesichtspunkte sind bei der Beschreibung massgebend.179) Und dass wir es hier in der That mit einem Marschberichte zu thun haben, ergibt sich auch aus einer Angabe des 2. Kapitels180), nach welcher der Marsch auf der Strasse von Sarapana am Phasis-Kwirila bis zum Kyros vier volle Tage in Anspruch Die vorausgehenden Worte ov (Tim.) èiraweî uâv èxtfvoc...
Page 24 - III berichtet.197) Wohl möglich, dass diese genaue und richtige198) Ansetzung des kaukasischen Goldreichthums auf Suanethi erst eine Folge des Pompejuszuges ist. Jedesfalls hat Strabon, wie deutlich genug erwiesen, einen Bericht darüber verwerthet, und bei ihm ist nach den Ermittelungen im Anfange des 2. Kapitels natürlich Theophanes als Gewährsmann anzunehmen. Nun wäre noch die Frage zu beantworten, was etwa in § 17 — 19 nicht auf diesen zurückgeht. Zunächst zeigt sich auch noch in §...
Page 27 - Iberien ein228), zog von dort nach Kolchis und marschierte schliesslich nach Albanien, aber nicht auf dem geraden Wege durch Iberien, sondern auf einem Umwege durch Armenien.223) Canidius drang ebenfalls aus Armenien in Iberien224) ein, wozu er also ebenfalls wie Pompejus den Pass zwischen Harmozika und Seusamora benutzen musste. Nach Albanien aber zog er offenbar gerades Wegs und nicht etwa durch Armenien. Denn nach Besiegung des Ibererkönigs Pharnabazos verband er sich mit demselben zu gemeinsamem...
Page 4 - ... erklärt habe, scheint allerdings aus unserer Stelle deutlich hervorzugehen, kann aber doch nicht angenommen werden. Da, wo Strabon am ausführlichsten und genauesten über den Eratosthenischen Theiler redet15), bezeichnet er ausdrücklich eine dem Aequator parallele Linie als Grenze, die von den Säulen des Herakles ausgehend das Mittelmeer durchschneide und in Asien längs des taurischen Berglandes fortlaufe. Nach dieser Auseinandersetzung kann es nur für eine Ungenauigkeit des Ausdrucks gelten,...
Page 3 - Kapitel. Eintheilung Asiens. Mit dem zehnten Buche seines geographischen Werkes hat Strabon die Beschreibung Europas beschlossen und wendet sich nun zur Schilderung Asiens, die er in sechs weiteren Büchern zu Ende führt. Er beginnt dieselbe damit, dass er im ersten Kapitel des elften Buches seine Eintheilung des Erdtheils vorlegt. Hatte man früher den Phasis als die Grenze Europas und Asiens betrachtet, so war bei Späteren an seine Stelle der Tañáis getreten.1) Dessen Lauf betrachteten u. A....

Bibliographic information