Die Uhrenindustrie des Württembergischen Schwarzwalds

Front Cover
Druck von H. Laupp, jr., 1906 - Clock and watch making - 95 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 4 - Erstlingsschrift, seine prächtige und frische .Beschreibung der Wirtschaft und Statistik der Wirtschaftsrechnungen der Familie eines Uhrschildmalers im badischen Schwarzwald*.
Page 48 - ... Material und hat eine merkwürdige Harmonie erreicht; indes kann man andererseits nicht leugnen, dass sie ohne einigendes leitendes Haupt hingestellt jede Veränderung und Verbesserung fast unmöglich macht. Es erforderte schon eine weitläufige Uebereinkunft vieler Arbeiter, wenn man in Form und Grosse auch nur sehr unbedeutend abweichen wollte, viel weniger ist ein wesentlicher Fortschritt in der Konstruktion denkbar«. Es galt nun, die Arbeitsteilung noch weiter zu treiben. Dabei genügte...
Page 48 - Die (nach seiner Meinung schon) bis ins Aeusserste getriebene Teilung der Arbeit spart offenbar viel Zeit und Material und hat eine merkwürdige Harmonie erreicht; indes kann man andererseits nicht leugnen, dass sie ohne einigendes leitendes Haupt hingestellt jede Veränderung und Verbesserung fast unmöglich macht. Es erforderte schon eine weitläufige Uebereinkunft vieler Arbeiter, wenn man in Form und Grosse auch nur sehr unbedeutend abweichen wollte, viel weniger ist ein wesentlicher Fortschritt...
Page 16 - Neben den eigentlichen Uhrmachern finden wir, wie schon gesagt, viele Hilfsgewerbe. Den ersten Grund zur Uhr legte der Gestellmacher, der aus Buchenbrettchen ein durchbrochenes Kästchen zusammensetzte, welches, je nachdem die Uhr nur aus einem Gehwerk oder noch aus Schlag- und Weckerwerk bestehen sollte, ein, zwei oder drei Fächer umfasste und sehr dauerhaft eingezapft werden musste. Die Gestellmacherei war Spezialität von Thuningen, während sein Nachbarort, das gleichfalls auf der Bar gelegene...
Page 22 - Läuft nun das Geld ein, so werden die gemachten Vorschüsse von der Rate jedes Fabrikanten abgezogen und nur der Rest bar ausbezahlt. Sollte ein Konto zu gross geworden sein, so kann durch eine neue Bestellung an den guten Kunden leicht die nötige Garantie für die Deckung erlangt werden.
Page 5 - Dambach, Schramberg, Ort und Herrschaft von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart, 1904.
Page 34 - Die Ursache des Verfalls der Schwarzwälder Uhrenindustrie erblicken wir darin, dass dieselbe von solchen Konkurrenten überflügelt worden ist, welche mit Hilfsmitteln arbeiten, deren jene entbehrt. Diese Hilfsmittel bestehen nach unserer Ansicht lediglich in den auf wohlfeilere Weise die Uhrenbestandteile liefernden Maschinen, so dass der Uhrmacher mehr nur die Zusammensetzung der billigen und genau gearbeiteten Teile besorgt und dadurch ihm die Lieferung einer Ware zu niedrigem Kostenpreis und...
Page 56 - Betrieb (grössere Gleichmässigkeit des Fabrikats , stete Lieferungsbereitschaft, Sicherung gegen Stoffunterschlagung und Beschädigung), zuweilen auch da zum Fabriksystem übergehen lassen, wo dasselbe sich keines anderen technischen Verfahrens bedienen kann wie die Hausindustrie. Für die jetzt im Schwarzwald vorherrschende Fabrikation der Amerikaner Uhren trifft diese Exemplifizierung nicht zu. glich, niedrige Frachten, die die Beförderung von New-York nach Hamburg ebenso billig gestatteten,...
Page 22 - ... die Erhebung seiner anderweitigen Bedürfnisse. Es braucht also der Uhrmacher weder dem Gestellmacher, von dem er die Gestelle erhalten hat, noch dem Giesser oder dem Kettenmacher für das Gusswerk und die Kettenräder Zahlung zu leisten, sondern alle diese haben ihre Bestellung direkt vom Spediteur erhalten und fordern auch nur an diesen.« »Mit den Verfertigern solcher Uhrenteile, die erst im Auslande vom Hausierer an die Uhr angepasst werden, z. B. Zifferblätter , Perpendikel, Glocken, werden...

Bibliographic information