Die Umsetzung der Karlsbader Beschlüsse an der Universität Leipzig 1819–1848

Front Cover
Walter de Gruyter, May 28, 2013 - Law - 115 pages

Die Disziplin „Juristische Zeitgeschichte" entwickelt sich seit einigen Jahren im Grenzbereich von Rechtswissenschaft, Rechtsgeschichte und Allgemeiner Geschichte. Juristen und Historiker lernen hier voneinander. Juristische Zeitgeschichte umfasst mehr als nur die Dogmengeschichte von Rechtsinstituten (schließt diese aber nicht aus); sie erweitert das traditionelle rechtshistorische Instrumentarium einerseits in allgemeinhistorischer Sicht und in der Sicht historischer Nachbardisziplinen. Mehr als früher berücksichtigen Rechtshistoriker statistische Methoden und Erkenntnisse, aber auch kunst- und literaturgeschichtliche Erkenntnisse. Andererseits werden Fragen an das Quellenmaterial und dessen Interpretation auch unter dem Gesichtspunkt der rechtstheoretischen bzw. rechtsphilosophischen Kritik der (oder einer) Rechtsentwicklung formuliert, Kontinuitäten und Diskontinuitäten der Rechtsentwicklung diskutiert. Die Frage nach dem zeitlichen Rahmen Juristischer Zeitgeschichte wird nicht einheitlich beantwortet. Die Schriftenreihe legt– ausgehend von der wohl am weitesten greifenden Auffassung – den Zeitraum seit der Sattelzeit an der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert zugrunde.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

A Einleitung
1
B Entwicklungen bis zu den Karlsbader Beschlüssen
3
C Die Karlsbader Beschlüsse
21
D Auswirkungen der Karlsbader Beschlüsse an der Universität Leipzig
37
E Die Beseitigung der Karlsbader Beschlüsse
67
FZusammenfassung
77
Anhang
81
Stichwortverzeichnis
91
Quellenverzeichnis
95
Literaturverzeichnis
97
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2013)

Sebastian Schermaul, Universität Leipzig

Bibliographic information