Die kunst der photographie: Eine anleitung zur erzeugung photographischer bilder in jeder beliebigen farbe und auf jedem beliebigen material, für anfänger und geübtere, sowie für graveure, holzschneider etc

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 107 - Korn, wie es für eine feine Kreidezeichnung sein muss. Sodann tränkt man den Stein wiederholt mit einer schwachen, aber möglichst neutralen Lösung von oxalsaurem Eisenoxyd, und achtet darauf, dass die Lösung möglichst tief in den Stein eindringt. Ein so behandelter Stein lässt sich sehr lange aufbewahren, ohne seine Empfindlichkeit zu verlieren, nur muss er gegen alles Licht geschützt sein. Die Exposition geschieht am besten mit einem noch feuchten, aber nicht nassen Stein und richtet sich...
Page 4 - Versuchen und fand, dass die Bilder kleiner Gegenstände, welche durch das Sonnen-Mikroskop hervorgebracht sind, ohne Schwierigkeit auf präparirtes Papier copirt werden können. Bei Vergleichung der Wirkungen, welche das Licht auf Chlorsilber hervorbringt, mit denen auf salpetersaurem Silber, erschien es evident, dass das Chlorsilber das empfindlichste sei. Nichts als eine Methode, um zu verhindern, dass die weissen Theile der Zeichnung sich beim Tageslichte färben, ist nöthig, um diese Versuche...
Page 107 - Bild durch die Presse zu vervielfältigen, darf der Stein nur da, wo die Zeichnung ist, die Druckerfarbe annehmen, alle andern Theile aber müssen rein bleiben und dieses erreicht man durch Aetzen mit einer Säure. Am besten eignet sich hierzu...
Page 77 - Lichte zuerst nur schwach, später aber sehr stark und nimmt eine viel schwärzere Farbe an, als irgend ein anderes Silbersalz, weshalb es sich sehr gut zu positiven Bildern eignet, für negative, in der Camera zu erzeugende Bilder eignet es sich wegen der grossen Unempfindlichkeit nicht.
Page 107 - Befestigung erschwert werden) und giebt ihm dann durch Schleifen das Korn, wie es für eine feine Kreidezeichnung sein muss. Sodann tränkt man den Stein wiederholt mit einer schwachen, aber möglichst neutralen Lösung von oxalsaurem Eisenoxyd, und achtet darauf, dass die Lösung möglichst tief in den Stein eindringt. Ein so behandelter Stein lässt sich sehr lange aufbewahren, ohne seine Empfindlichkeit zu verlieren, nur muss er gegen alles Licht geschützt sein. Die Exposition geschieht am besten...
Page 106 - Methoden hier angeben, sondern nur die eine, wodurch man im Stande ist, architektonische Gegenstände aufzunehmen und zu vervielfältigen, und zwar ist diese Methode die am allerwenigsten schwierige. Man verfährt wie folgt: Man wählt einen nicht zu schweren Stein, passt ihn in den Expositionsrahmen ein...
Page 88 - Sonnenlichte, so werden die nicht bedeckten Theile zuerst braun; unterbricht man jetzt die Exposition, so hat man ein negatives Bild, setzt man sie aber fort, so nimmt die braune Farbe wieder ab und wird heller, das Bild ist dann positiv. Behandelt man die...
Page 106 - Bilder zu erzeugen und auch diese dann auf dem gewöhnlichen Wege durch die Presse zu vervielfältigen, ist mit vielen Schwierigkeiten verbunden, weshalb es meines Wissens auch noch Niemandem gelungen ist, dies Ziel, wonach schon Viele gestrebt haben, zu erreichen.
Page 14 - Verbesserung durch ein Patent für sich zu behalten suchte, wurden die besten Experimentatoren bewogen, ihre ferneren Versuche aufzugeben, was sehr zu beklagen ist; Taltol hat jedoch jetzt seine Patente freigegeben und dadurch das Hemmniss der weiteren Forschungen seiner Landsleute aufgehoben.
Page 85 - Es kann dann immer wieder durch Erwärmen sichtbar gemacht werden. Manchmal jedoch verschwindet das Bild erst nach einigen Wochen.

Bibliographic information