Studien über die dramen Carl Gutzkows: 1. Hinterlassene dramen-ontwurfe: 2. Ein weisses blatt, Volume 1

Front Cover
H. Costenoble, 1899 - 144 pages
0 Reviews
Reviews aren't verified, but Google checks for and removes fake content when it's identified
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 43 - Und steh beschämt, wenn du bekennen mußt: Ein guter Mensch, in seinem dunklen Drange, Ist sich des rechten Weges wohl bewußt.
Page 140 - ... Probleme der modernen Liebe, lange vor den Franzosen und vor Ibsen, auf die Bühne brachte. Er machte, wie Karl Frenzel schon 1864 bemerkte, die Bühne zum Kampfplatz der modernen Gedanken. Die inneren Gegensätze des Lebens, das psychologische Problem des Herzens wagte er zuerst dramatisch zu gestalten. „Wir alle empfanden die Wunden, welche „die Welt...
Page 140 - ... Welche Frau hätte, wenigstens in der Phantasie, nicht einen Augenblick wie Ella Rose zwischen dem Geliebten und dem Gatten geschwankt? Solche Gestalten tragen den Kern der Wahrheit in sich und verlieren ihren hohen Wert nicht, weil vielleicht ihre Gewänder sie nicht harmonisch genug drapieren. Sie rühren uns, denn wir erkennen in ihnen unser Fleisch und Blut, auch sie erfüllen, so weit die Form des gesellschaftlichen Dramas es gestattet, Shakespeares Wort von der dramatischen Kunst; sie halten...
Page 43 - Gewalt aus den Dingen selbst herausspringt und die Kreise seiner weiteren Ausführung wie ein in das Wasser fallender Tropfen von selbst zieht. Kein schöpferischer Geist nimmt zuerst eine Idee, um sich nachher die ihr entsprechenden Personen zu suchen, sondern auf jene Lichtpunkte achtet er, jene positiven, wirklichen und von der Wirklichkeit erfundenen, welche die ihnen entsprechenden Ideen von selbst ausstrahlen.
Page 23 - Nero" der dritte unter den daselbst auftretenden Sophisten seinen Schülern Sein und Denken parallelisiert, ist wörtlich die Kopie der Hegelschen Vortragsweise mit ihren mehrmaligen Wiederholungen des eben Gesprochenen und einem stereotypen „also...
Page 140 - Wer wollte sich für so bettelarm erklären, daß er nie in diesen Gefühlen geschwelgt, gelebt und gelitten? Welche Frau hätte, wenigstens in der Phantasie, nicht einen Augenblick wie Ella Rose zwischen dem Geliebten und dem Gatten geschwankt? Solche Gestalten tragen den Kern der Wahrheit in sich und verlieren ihren hohen Wert nicht, weil vielleicht ihre Gewänder sie nicht harmonisch genug drapieren. Sie rühren uns, denn wir erkennen in ihnen unser Fleisch und...
Page 22 - Die Bühne soll das Leben mit der Kunst, die Kunst mit dem Leben vermitteln; stellt doch Menschen hin, die nicht vergangenen Jahrhunderten, sondern der Gegenwart, nicht den Assyrern und Babyloniern, nein, euren Umgebungen entnommen sind", vgl.
Page 112 - Weise ist es später geschehen!) in der Unklarheit meiner « Herzenszustände finden, war in einer ästhetischen Ansicht zu suchen. Von je hat sich mein kritisches Gewissen gegen die scharfgezeichnete Fabel, z. B. die absolute Kontinuität in den Fakten einer Erzählung gesträubt. Das Leben gibt uns selbst in den Begebnissen, die in den SchwurgerichtZverhandlungen zur Sprache kommen, nur Zufall auf « Zufall. Man glaubt etwas zu wollen und zu verfolgen, und die Um» stände irritieren unfern Willen...
Page 81 - Du meine arme Seraphine! Was drängte mich, das Bild Deines Lebens vor allem Volke aufzurollen und Dein gebrochenes Herz als ein Kunstwerk! von Händen anatomiren zu lassen, die nichts daran schonen werden, weil sie es für Dichtung halten, da es doch eitel Schmerz und Wahrheit ist, Wahrheit die Du erlebtest und Schmerz den ich selber — soll ich nun Edmund oder Arthur seyn — mitgeduldet und mitgeschaffen habe! . . . Wirklichkeit war es, wie das...
Page 23 - ... liegt und ihre Fäden, nach außen immer weiter hinaus, nach innen immer enger zusammenzuziehen sucht. Die Weise, wie in einem meiner Jugendversuche „Nero...

Bibliographic information