Oesterreichische Vierteljahresschrift für Katholische Theologie, herausg. von T. Wiedemann, Volume 3

Front Cover
Leopold Grabner, Theodor Wiedemann
1864
 

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 71 - Sei bedacht auf das Vorlesen, die Ermahnung, die Belehrung." Vollständiger schildert Justin I. Apol. K. 6? für seine Zeit diese einen Bestandtheil des Gottesdienstes bildende kirchliche Einrichtung, indem er schreibt : „Am Sonntage kommen die Einwohner in den Städten und auf dem Lande zusammen und es werden die Denkwürdigkeiten der Apostel, oder die Schriften der Propheten, soweit es angeht, vorgelesen. Wenn dann der Lector zu Ende ist, so vollbringt der Vorsteher die mündliche Ermahnung und...
Page 69 - Jerusalem, und sie brachten ihn um und henketen ihn an das Holz. Diesen hat Gott auferweckt am dritten Tage und hat ihn erscheinen lassen, nicht allem Volke, sondern uns, den von Gott vorauserwählten Zeugen, die wir mit ihm gespeiset und getrunken nach seiner Auferstehung von den Tobten. Und er gebot uns dem Volke zu verkünden, daß er der von Gott bestimmte Richter ist über Lebendige und Todte.
Page 153 - Verworren, scheckig, wild Umdrängt uns hier ein fratzenhaft Gebild. Nur wo du klar ins holde Klare schaust, Dir angehörst und dir allein vertraust, Dorthin, wo Schönes, Gutes nur gefällt, Zur Einsamkeit! - Da schaffe deine Welt!
Page 547 - Über das Ganze ist ein Strom der Begeisterung, der lyrischen Fülle und eines so lauten Jubels verbreitet, daß, wenn man es auch nicht wüßte, man es mit großer Gewalt fühlet: ,eine solche Anordnung sei nicht das Werk eines Menschen, sondern die Ausbeute ganzer Nationen und Jahrhunderte in verschiednen Himmelsstrichen und den mannigfaltigsten Situationen.
Page 548 - N^rt^rniu; ?knßo linßUÄ, ßloriosi uf nicht in den Ton versetzten, den jeder Hymnus will, und in seiner demüthigen Gestalt mit allen seinen kirchlichen Idiotismen mächtig gebietet. In diesem tönt die Stimme der Betenden; jenen könnte nur die Harfe begleiten; in andern schallt die Posaune; es ruft und tönt die tausendstimmige Orgel...
Page 547 - Jene heiligen Hymnen, die Jahrhunderte alt und bei jeder Wirkung noch neu und ganz sind, welche Wohlthäter der armen Menschheit sind sie gewesen! Sie gingen mit dem Einsamen in seine Zelle, mit dem Gedrückten in seinen Kummer, in seine Noth, in sein Grab. Da er sie sang, vergaß er seine Mühe; der ermattete traurige Geist bekam Schwingen in eine andere Welt zur Himmelsfreude.
Page 547 - Ich leugne nicht, daß in den mittlern Zeiten die lateinische, die Mönchssprache viel Rührendes in der Art gehabt hat. Außer dem, daß sie immer, weil sie lateinisch war, eine Anzahl andrer Schriften und Kenntnisse mit sich erhielt, sind mir im elenden Mönchsstil Elegien, Hymnen zu Gesicht gekommen, die ich wahrlich nicht zu übersetzen wüßte. Sie haben ein Feierliches, ein Andächtiges, oder ein so dunkel und sanft Klagendes, das unmittelbar ans Herz geht und dem zu seiner Zeit es gewiß an...
Page 547 - Sie 103 giengen mit dem Einsamen in seine Zelle, mit dem Gedrückten in seine Kammer, in seine Noth, in sein Grab; da er sie sang, vergaß er seiner Mühe und seines Kummers: der erdermattete traurige Geist bekam Schwingen in andere Welt zur Himmelsfreude.
Page 547 - Staunens versenkten, oder wenn im dunkeln Gewölbe, unter dem hohen Rufe der Glocken und dem durchdringenden Anhauch der -Orgel sie dem Unterdrücker Gericht zuriefen, dem verborgenen Bösewicht Gewalt des Richters; wenn sie Hohe und Niedere vereinten, vereint auf die Knie warfen und Ewigkeit in ihre Seele senkten: welche Philosophie, welch leichtes Lied des Spottes und der Narrheit hat das gethan und wird es je thun können?
Page 448 - ... Gebiete der Naturwissenschaft vorliegen,• geprüft werden, und es könnte sehr wohl geschehen, dafs man bei solcher Prüfung auf Schwierigkeiten stiefse, die unserm Nachdenken entgangen sind. Nur dies scheint uns aufser Zweifel gestellt zu sein, dafs es im Interesse der Wissenschaft liegt, die grofse Streitfrage von neuem zu untersuchen, um so mehr, als man zwar die alte Lehre allgemein verlassen und vielfach verspottet, aber bis jetzt keine andere aufgestellt hat, welche nicht wenigstens eben...

Bibliographic information