Socialpolitische bewegungen im bauernstande vor dem bauernkriege: Rede gehalten beim antritt des rektorats am 16. oktober 1898

Front Cover
N.G. Elwert'sche Verlagsbuchhandlung, 1899 - Peasantry - 16 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 13 - Bundschuh aufwirft, gewinnen kann, muß das Glück lehren ; zum wenigsten aber müssen wir frei sein, wie die Schweizer, und auch in geistlichen Dingen mitregieren, wie die Husfiten".
Page 9 - Ich lob dich, du edler bawr für alle creatawr für alle herrn auf erden der kayser musz dir gleich werden.
Page 10 - Kirchenvätern anerkannt war, wonach „das Privateigentum als Schöpfung des Eigennutzes und die Einführung der Gütergemeinschaft als Allheilmittel galt". Besonders seien, meint vd Ropp, durch die Bettelmönche die „sozialistischen Schlagworte" verbreitet worden. Dann fährt er fort (S. 10): „Die Fülle der religiösen Sekten insbesondere, welche, jeder Inquisition spottend, im 14. Jahrhundert in Deutschland aufkamen und sich verbreiteten, trug neben ketzerischen Dogmen das neue soziale Evangelium...
Page 14 - ... Hierzu kamen die aufkommenden Prophezeiungen einer Katastrophe und der „Bund der Prophetie mit der Astrologie" (S. 13). Der Grundzug aller dieser Schriften sei, meint vd Ropp, „die Revolution und das Strafgericht über die Kirche" (S. 14). Im unmittelbaren Anschluss hieran fährt vd Ropp fort: „Und auch das Programm der Revolution wurde bereits im 15. Jahrhundert zusammengestellt in einer Schrift, die man nicht mit Unrecht die Trompete des Bauernkriegs genannt hat. Sie führt den Titel...
Page 12 - Schwertes" sei die des Wortes zur Seite gegangen (S. 12). Es stellte sich eine enge Verbindung zwischen diesen und den deutschen Waldensern und den böhmischen Brüdern her und so drang das „böhmische Gift
Page 12 - geradezu zur revolutionären Anwendung herausforderte" (S. 11). „Auf dieser Grundlage errichtete das ,Volk Gottes', wie .die Taboriten sich nannten, sein theokratisches Regiment mit sozialistischem Zuschnitt." In den Heeren der Taboriten sei der Gedanke zum Ausdruck gekommen, dass man mit Gewalt die Christenheit zum wahren Glauben zwingen müsse — eine Ansicht, wofür vd Ropp keinen Beweis beibringt. Der „Propaganda des Schwertes" sei die des Wortes zur Seite gegangen (S.
Page 6 - Was hilft dein stechen und dein tanz? darin ich kain gut spür: mein harte arbeit, die ist ganz und trägt die welt bass für.
Page 6 - Fürstengewalt den eigentlichen fatalistischen Grundzug unseres Wesens und Werdens seit dem 13. Jahrhundert. In...

Bibliographic information