Die historischen Volkslieder der Deutschen vom 13. bis 16. Jahrhundert: Bd. 1507-1529

Front Cover
Rochus Freiherr von Liliencron
F. C. W. Vogel, 1867 - Ballads, German
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Neuw merklich that wider die uiigleubigcn 1510
38
Vom Krieg in Jlalien 1511
41
Vom lübschen Krieg 1511
45
W Hiidres von Sonncnberg ermordet ward 151
55
Von Sebastian von Seckendorf 1512
60
Wie der heilige rock sundcn ward 1512
63
Sinnahme von Hobcnkrähen 1512
67
Von Hohenkreen 1512
73
Bon Hohenkrähen 1512
75
270 Von der eroberung des schloß Hohenkreen 1512
77
Wie die raubschloß vor dem wald erobert sein worden 1512
80
Vom Krieg und den Eidgenossen 1512
82
Vom rönnschen kaiser und den Franzosen 1512
86
Von der schlacht und den Venedigern 1513
90
Von der schlacht geschehen vor Nawerren zc 1513
92
Von der schlacht so zu Nawerra geschehen ist 1513
98
Von der großen niderlag geschehen vor der stat Terwan zc 1513
100
27 Wat te Watendamme is gheschiet 1513
104
Ain spruch etlich crmanung halben zum kaiser Maximilian zu Cöln ge schehen 1513
106
Bon der großen unainigkeit zu Köln zc
110
WaS wunderzaichen sind geschehen zu Köllen zc 1513
115
Wider dm schmespruch auf die von Schweinfurt gedicht 1513
120
Von dem bundschuch 1513 533
134
25 Ter arm Conrat 1514 13
139
Wurm du sott dich baß bedenken zc
158
Van der stad Dam de herlog Jürgen innam 1514
161
Von Mühlhause und der Eidgenossenschast 1515
162
Von kaiscrl Majestät wie er zu Wien ist eingeritten zc 1515 16
170
Von dem knnig von Frankreich und den Schwcizirn 1515
174
Von der Schweizern niderlag bei Mailand 1515
176
Wider die schweizer Bauern 1516
190
Von Herzog von Würtemberg 1516
191
Von dein hochgeboren Herzog Ulrich von Wirdenberg 151b
200
Von dem von Wirtcnperg wider den pund 1516
202
Van den hertogh van Gelder
205
Von dem Staufer 1516 2d
208
Von dem innige Karl zc 1517
212
Von kaiserlicher Majestät abscheiden 1519
217
Von Kaiser Marimilians Tod 1519
225
Von küiiig Karoluö 1519 22
228
Herzog Ulrichs Vaterunser 1519
241
Von dem Herzog von Wirtenbcrg 1519
242
Von dem Wirtenberger 1519
246
Von dem wirtenbergischen krieg zc 1519
307
c 1522
311
Hildesheimer Stistssehde 1523
316
Die ausschaffuug der Inden von Regen spnrg 1518
333
Von der schönen Maria zu Rcgenspurg 1518
337
j41 Ein newes lied in Hetze gemacht ?c 1519
339
Die Antwort darauf 1519
343
Sin suplicalion und spruck an den großmcchl fürst Sarvlu I52U 345
345
c 1520 34
353
Vom rieg in Italien 1521 295
403
Verantwortung des ftnrms halb beschöhcn zn Piggoga 1522
406
Von der sta Genna und wie sy die lanzknecht erobcrt haben 1522
409
Ain ermanung wider die Türken zc 1522
415
Wie drei surften wider den Franzen gczvgen sind 1523
416
Von dem heiligen Benno 1524
419
36 Wie Gras Wichman von Rnvpin starb 1524 42b 369 Von der stat Pavia wie sie zum stunn geschohen ward 1525
422
Die belegerung der stat Pavia zc 1525
425
c 1525
433
Von der schlackt vor Pavia geschehen 1525
436
Op den slag van Pavia 1525
439
Wie es im ganzem Teutschland mit den Bauern ergangen ist 1525
440
Vom Bauernkrieg 1525
445
Von Weißenburg nd vil andern dingen 1525
447
Vom Bauernkrieg zu Heilbronn 1525
451
Von den bauren wie sie Weinsverg gcstürmbt Hand 1525
463
Wie es in der srenkischcn bcmren lricg ergangen ist 1525
464
Von der banrschast im Frankenland 1525 46
468
Vom Bauernkrieg zu Würzburg 1525
471
Von der belegen der banrschast vor unser Frawcnbcrg 1525
483
Von der Niederlage der Bauern bei Osthcim 1525
486
Tas licd vom Kellen panernhausen 1525 48
491
Von der burschast in deutscher Nation 1525 elsäßisch
497
Vom Bauernkrieg im Elsah 1525
498
Wie die banren die stat Wattwiler gestürmbt haben 1525
500
Vom Bauernkrieg zu Mühlhausen 1525
505
Von Katharina Krcuter 1525
507
Wie es vor Rastat mit den pauren ergangen ist 1526
508
Von Aufruhr zu Osnabrück 1525
513
Van den fzeervvns 1525 laus Kutzhof
516
niphaves ltd 1525
522
Van niphof sinn legend 1525 52S 393 Van Merten Pechlin siner gheschicht 1526
534
Van die koninghinne van Denemerken 1526
541
Von Aufruhr zu Danzig 1526
542
Sin nige led van den Dansker 1526
553
Bon der schlacht bei Mohacz 1526 55
562
Von dem künig von Ungarn wie er umbkommen ift 1526
564
Von der künigin von Hungern 1526
566
Vam riksdage to Spin 1526
567
Karcl van Bourbon 1527
570
Von der ufrur der landlütcn zu Jnderlappen 152
572
Von den grausamen Handlungen des Türken in Ungern 1526
577
Zwei lieber der armen gefangenen Christen zu Constantinopel Las erste 1526
580
Das ander lied 1526
582
Mahnlied wider den Türken 1529
584
Die türkische belegerung der stat Wien 1529
587
Ein tyrannische hat der Türken vor Wien begangen 1529
592
Der ganz Handel der türk belegerung der Kat Wien 1529
594
Die ganz Handlung des Türken in Ungern und Oesterreich 1523
598
Wie es im Ostcrland ergangen ist 1529
602
u K Wie der Türke vor Wim lag 1529
607
Wie der Türk Wien belegert und mit schänden abzogen 1529
609

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 361 - Ich habs gewagt mit sinnen Und trag des noch kam rew, Mag ich nit dran gewinnen, Noch muß man spüren trew; Dar mit ich main nit aim allain, Wenn man es wolt erkennen: Dem land zu gut, wie wol man tut Ain pfaffenfeind mich nennen.
Page 604 - Darauß treibt der Türk ein großen spot. Ach got, hylf uns auß aller not, du dein armen Christen erlößen wol auß dem tyranischen gewalt, daß mir vor im geneßen ja geneßen! 17 Die straf haben mir alle von got, darauß treiben wir ein großen spot mit schelten und mit schweren; das treiben die Christen uber tag, thetten sie dem Türken weren ja weren!
Page 418 - Als nun die red ain ende nam, da starb von stund der werde man, das muß doch got erbarmen! Kam beßer kriegr ins land nie ka«, er hats gar viel erfaren, erfaren.
Page 442 - Im Elsaß war vil großer not von bauren auch an manchem ort mit reißen und mit toben; das wert in herzog auß Lotring, ist war und nit erlogen erlogen.
Page 140 - Sie sagten ym die wyderwürf, daß ers nit da her rechnen dürf. sie wölten der herschaft all zeit in nöten, stürmen oder streit allweg sein willig und bereit mit leib und guot in lieb und leid. Sy geren yn nit zuo vertreiben, so ferr er laß sie auch beleiben bei irem brauch und herkommen. [...] Da der alt man merkt und verstund, daß sy redten vom rechten grund: ,wol hyn, ir gon den rechten pfad! nun volgent meinem trewen rat und halt euch vestikliche zsam und gebt dem bund ein...
Page 442 - In summa sagt man in gemein von im erschlagen sind allein wol dreißig tausent bauren, des mancher noch uf dißen tag tregt schmerzen und groß trauren ja trauren.
Page 361 - Hie mit ich schaid, Wil mengen baß die karten, Bin unverzagt, Ich habs gewagt Und wil des ends erwarten, «» Ob dan mir nach tut denken Der curtisanen list; Ain herz last sich nit krenken, Das rechter mainung ist! g5 Ich nmiß noch vil, Wöln auch ins spil, Und soltens drüber sterben: Aus, landsknecht güt Und reuters müt, ?
Page 361 - Um Gnad will ich nit bitten, dieweil ich bin ohn Schuld; ich hätt das Recht gelitten, so hindert Ungeduld, daß man mich nit nach altem Sitt' zu G'hör hat kummen lassen; vielleicht will's Gott, und zwingt sie Not, zu handeln dieser Maßen.
Page 139 - Von jugend uf und all mein tag die wyl ich sölcher künsten pflag so ward mir nie kein dicht so schwer. nit daß ich sei der kunst so ler, sunder daß ich weiß keinen grund ' ; dann was ich hör von einem mund, das widerspricht der ander da; der ein sagt rot der ander pla. Got wöllt daß es sich het gefiegt und ydem teil daran beniegt bei seiner alten gerechtigkeit, so derf t man weder lieb' noch leid auf keiner parthei haben darum.
Page vi - Jahrhundert das freilich weniger liebliche aber dafür ernstere und tiefere Mannesalter nach. Ueberall steht hier die Volksdichtung mitten in dem gewaltigen Ringen und Kämpfen dieser inhaltsschweren Zeit; ihrer Politik bahnt sie die Wege, die Lieder hallen von dem Lärmen ihrer Schlachten wieder ; in ihren religiösen und kirchlichen Gewissenskämpfen tritt sie als rüstiger , stets schlagfertiger Streiter auf und die tiefsten und erhabensten Empfindungen der Zeit gestaltet sie im Kirchenlied zu...

Bibliographic information