Isländische Dichter der Neuzeit in Charakteristiken und übersetzten Proben ihrer Dichtung: Mit einer Übersicht des Geisteslebens auf Island seit der Reformation

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 450 - An einem Sommerabende ritt Allein ich auf öder Heide; Kurz schien mir der Weg, sonst beschwerlich und lang, Denn ich hörte süssen Schwanengesang, Ja Schwanengesang auf der Heide. Es strahlten die Berge in lieblichem Rot, Und nah und fern aus den Lüften Klang mir wie von Engelstimmen ein Chor Im Tempel der Einsamkeit ans Ohr, Der Schwanengesang auf der Heide. So wundersam wurde ich früher nie Von einem Klange bezaubert; Im wachen Traume befand ich mich, Ich wusste nicht, wie die Zeit verstrich...
Page 97 - Island und Grönland zu Anfang des 17. Jahrhunderts kurz und bündig nach wahrhaften Berichten beschrieben von David Fabricius, weil.
Page 356 - sah ich schöner dies Stück Erde; Die rote Blume blinkt im gelben Hage, Zerstreut auf breiten Weiden geht die Herde. Hier will verbringen ich die Lebenstage, Die noch beschieden mir. — Ich bleib im Land! Leb Bruder wohl!" Das ist die Gunnars Sage. Das Gedicht schliesst mit den beiden Stanzen: Denn er verschmähte Heil an fremdem Strand; Den Tod im Lande hat er vorgezogen. Es liess der Held in grimmer Feinde Hand Sein Leben bald, durch schlaue List betrogen.
Page 341 - Lieblich und schön ist das Land noch, schneeweiss die Spitzen der Gletscher, Heiter der Himmel und blau, hell auch und blinkend das Meer; Doch auf der Lava, hoch oben, wo noch wie damals der Beilfluss Aus der Allmännerkluft strömt, tagt das Althingi nicht mehr. Snorris Zelt ist ein — Stall, und es steht der heilige Lögberg Jährlich von Beeren ganz blau, Kindern und Krähen zur Lust! — O, ihr Jünglinge all...
Page 342 - ... Dort stand Thorgeir, als christlich Das Volk am Thinge geworden, Dort waren Gissur und Geir, Gunnar und Hjedin und Njaul. Helden durchritten die Gaue, Und herrlich gerüstete Schiffe Brachten, aufs beste bemannt, Waren in Hülle herbei. Schwer doch ist's, stille zu steh'n, Und es streben die Men'chen Immer entweder zurück Oder nach vorwärts die Bahn.
Page 479 - Was an uns Original ist, wird am besten erhalten und belebt, wenn wir unsre Altvordern nicht aus den Augen verlieren.
Page 342 - Island, glückliches Land, und gute, reifweisse Mutter! Wo ist dein früherer Ruhm, Freiheit und männliche Tat? Alles wechselt auf Erden, und deine glorreiche Glanzzeit Leuchtet wie nächtlicher Blitz fern aus entlegener Zeit. Lieblich und schön war das Land, schneeweiss die Spitzen der Gletscher. Heiter der Himmel und blau, hell auch und blinkend das Meer. Damals kamen die Väter, der Freiheit ruhmreiche Helden, 2 ) Über das östliche Meer in der Glückseligkeit Land, Bauten sich.
Page 144 - Voyage en Islande fait par ordre de SM Danoise. Traduit du Danois par Gauthier de Lapeyronie pour les 3 premiers, par Biornered pour les 2 derniérs volumes.
Page 341 - Island, glückliches Land, Und gute, reifweisse Mutter! Wo ist dein früherer Ruhm, Freiheit und männliche That? Alles wechselt auf Erden, Und deine glorreiche Glanzzeit Leuchtet, wie nächtlicher Blitz. Fern aus entlegener Zeit. Lieblich und schön war das Land, Schneeweiss die Spitzen der Gletscher. Heiter der Himmel und blau, Hell auch und blinkend das Meer. Damals kamen die Väter, Der Freiheit ruhmreiche Helden, Über...
Page 238 - Land' mög' der Herr euch beschenken. Ach, kommet das nächste Jahr wieder her Und bringt uns von diesen Getränken!" Sie steigen zu Pferd, sie sprengen davon, Doch nicht mehr stumm und stille, Es saust der Peitsche schriller Ton In der Lachenden Gebrülle. Sie lachen und jauchzen und schimpfen und schrein, Sie hauen auf die Pferde, Sie peitschen auf einander drein, Sie peitschen daneben die Erde. Der eine taumelt, der andre fällt, Der dritte liegt schon im Grase, Im Kopfe tanzet die ganze Welt,...

Bibliographic information