Drogengeschäft und Drogenkrieg: politische Ökonomie der andinen Kokainproduktion und US-Drogenpolitik in Lateinamerika

Front Cover
Lang, 1998 - Cocaine abuse - 187 pages
0 Reviews
Nach einer langen Reihe von Rohstoffen und Agrarprodukten sind - in Ermangelung weltmarktfähiger Alternativen - Drogen zum neuen Hauptexportprodukt der Andenregion geworden. Wie vorher vom Weltmarktpreis anderer Rohstoffe hängt jetzt das Überleben hunderttausender Bauern in Südamerika von den Marktchancen der Kokapflanze ab. Daß das Geschäft der Drogenkartelle über das Schicksal ganzer Regionen entscheidet, ist kein besonderes Merkmal der Droge, sondern eine ganz normale Begleiterscheinung des freien Weltmarkts. Die andine Drogenökonomie ist Gegenstand der dargestellten Studie. Das vorliegende Werk untersucht außerdem den US-Drogenkrieg in Kolumbien und analysiert alte Führungsansprüche und neue Schwerpunkte der US-Lateinamerikapolitik nach dem Ende der Ost-West-Konfrontation.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
9
DIE DROGENÖKONOMIE IN DEN ANDEN
15
Das weltweite Drogengeschäft eine internationale
24
Copyright

1 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1998)

Die Autorin: Maria Mittermayer wurde 1967 in Salzburg geboren. Nach Sprachstudien in Spanien studierte sie Politikwissenschaften, Publizistik, Film und Entwicklungspolitik in Wien, Frankreich sowie (im Rahmen eines Forschungsstipendiums) in den USA und Kolumbien. 1997 Abschluß in Politikwissenschaften an der Universität Wien.

Bibliographic information