bd. Oden. Geistliche lieder. Epigramme

Front Cover
G. J. Göschen, 1823
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 193 - Der Fromme stirbt, der recht und richtig wandelt; Der Böse lebt, der wider Gott mißhandelt.
Page 227 - Wach auf, mein Herz, und singe Dem Schöpfer aller Dinge, Dem Geber aller Güter, Dem treuen Menschenhüter!
Page 57 - Vielleicht würde es auch dem Inhalte gewisser Gesänge sehr angemessen seyn, wenn sie Strophen von ungleicher Länge hätten, und die Verse der alten mit den unsrigen so verbänden, daß die Art der Harmonie mit der Art der Gedanken beständig übereinstimmte.
Page 222 - Ihr, die ihr Christi Namen nennt, Gebt unserm Gott die Ehre! Ihr, die ihr Gottes Macht bekennt, Gebt unserm Gott die Ehre! Die falschen Götzen macht zu Spott, Der Herr ist Gott, der Herr ist Gott! Gebt unserm Gott die Ehre!
Page 119 - Wieder aufzublühn, werd ich gesät! Der Herr der Ernte geht Und sammelt Garben Uns ein, uns ein, die starben!
Page 339 - Poesie, welche den Namen der deseriptiven verdienet, Hätten für Poesie niemals die Alten erkannt. ' >' Deutscher, ward dir der Blick, Darstellung von der Beschreibung Rein zu sondern; so stehn weisere Dichter dir auf; Stände, wofern du hinab zu den Schatten Elysiens walltest, . Und dort redetest, selbst Ilions Sänger dir auf. . 38. Frage. Geist hat der Mann ! So rufst du. Vergebens frag' ich: Was ist denn Geist ohn
Page 55 - Der Gesang ist fast immer kurz, feurig, stark, voll himmlischer Leidenschaften; oft kühn, heftig, bilderreich in Gedanken und im Ausdrucke; und nicht selten von denjenigen Gedanken beseelt, die allein, von dem Erstaunen über Gott, entstehen können.
Page 144 - Nacht, eh ich dies Flehen noch vollbracht, mein Lob dir ausgestammelt, Vater, Vater, ich befehle meine Seele deinen Händen, deinen treuen Vaterhänden. 5. Vielleicht sind meiner Tage viel; ich bin vielleicht noch fern vom Ziel, an dem die Krone schimmert. Bin ich von meinem Ziel noch weit, die Hütte meiner Sterblichkeit, wird sie erst spät zertrümmert, laß mich, Vater, gute Taten, gute Taten mich begleiten vor den Thron der Ewigkeiten.
Page 161 - Ererbt, ererbt des Mittlers Reich! Wacht, eure Seele sey Bis in den Tod getreu! Amen! Amen! Der Weg ist schmal, Klein ist die Zahl Der Sieger, die der Richter krönt.
Page 319 - Ist dein Gedank" erhaben, dann macht er edler dein edles Wort und zugleich erhöht dieses den rhythmischen Ton. Aber, ist dein Wort ein gemeines, so sinkt der erhabne Sinn, und solcherlei Wort schwächt auch die metrische Kraft.

Bibliographic information