Studien und Skizzen zur Geschichte der Reformationszeit

Front Cover
F.W. Grunow, 1874 - Europe - 349 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 3 - *) Der obige Absatz ist eingeschaltet worden aus Veranlassung von Maurenbrecher's Aufsatz: Die Kirchenreformation in Spanien, woselbst Studien und Skizzen S. l bemerkt wird: „Jene Hand voll Protestanten, die in der letzten Zeit Karl's V. und in den ersten Tagen Philipp's II. dort erscheinen, sind bald durch die Energie des spanischen Königthums und der spanischen Kirchengewalten spurlos vertilgt...
Page 227 - Es ist ganz unerläßlich, daß der Zustand der Theologie etwa um 1490— 1510 genau untersucht werde.
Page 211 - ... Jahrhunderte umfassenden Litteratur: „Trotz alldessen, was Zeitgenossen und Nachlebende, Theologen und Historiker und Litteraturkundige über Luther, sein Leben, seine Person, seinen Charakter, seine Theologie geschrieben haben: zu einer wirklichen Geschichte des Mannes, zu einer wahrhaftigen Erkenntniss seiner Bedeutung sind bis jetzt erst die ersten Ansätze gemacht. Es giebt heute noch keine einzige Arbeit über Luther, die man wirklich mit gutem Gewissen als eine wissenschaftliche Biographie...
Page 174 - ... würde einfache Reaktion zum Katholicismus Deutschland aufgezwungen und alle protestantische Lehre und Predigt ausgerottet worden sein. Acceptierte man aber äußerlich das Interim, so war man unbelästigt, so hatte man die Möglichkeit gewonnen, neben dem Schutz und der Hülle des kaiserlichen Ediktes das Feuer des Protestantismus zu hüten und zu pflegen. Und das ist die Art und Weise, in der Moritz damals verfahren.
Page 228 - Gedankenstoss zugesührt haben, die Quellen, aus denen seine eigenartige Religiosität entsprungen oder, richtiger gesagt, sich genährt hat — das alles sind Themata, die nirgendwo ausreichend behandelt und die meistens ganz übergangen werden.
Page 301 - Friedberg , Die mittelalterlichen Lehren über das Verhältnis von Staat und Kirche (in Zeitschrift für Kirchenrecht, herausgegeben von Dove und Friedberg.
Page 228 - Mißverständnissen, die durch sie veranlaßt sind, gilt es, sich entschlossen loszusagen und das, was die Theologen jener Zeit wirklich dachten und lehrten, erst wieder aus ihren eigenen Schriften herauszuziehen...
Page 234 - Erscheinung ihre relative Berechtigung inmitten der streitenden und wechselnden Erscheinungen des historischen Lebens zuweisen und zuerkennen.
Page 354 - Antwort ertheilt, es scheint, als ob er sie sich gar nicht ernstlich gestellt. ,Nnb die Gemeinde ist immer noch nicht die Kirche. Das gerade ist das allerschwierigste Problem, den Zusammenhang der Einzelgemeinde mit der ganzen Kirche verfassungsmäßig herzustellen und zu befestigen. In Luther's Schriften finden wir nirgendwo eine ausreichende Ueberleitung oder eine haltbare Brücke, die von der Gemeinde zur Kirche hinführt.
Page 168 - Studien und Skizzen zur Geschichte der Reformationszeit", V, S. 66: „Moritz' Auftreten war 1546 nicht gegen den Protestantismus gerichtet; im Gegenteil, er suchte ihn zu retten, ihn zu schützen, durch das Bündnis mit dem überlegenen Feinde vor der Bedrohung durch diesen Feind ihn zu decken. Es kam nur darauf an, daß Moritz von dieser diplomatischen Haltung nicht abließ und die Koncessionen, die ihm Kaiser Karl gewährt, geltend zu machen und auszunützen verstehe. Er hat sofort 1548 gezeigt,...

Bibliographic information