Die griechischen christlichen Schriftsteller der ersten drei Jahrhunderte, Volume 14

Front Cover
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 27 - ... a filio, non per prolationem ab eo, ut quidam putant, generatus est filius. si enim prolatio est filius patris, prolatio uero dicitur, quae talem significat generationem, qualis animalium uel hominum solet esse progenies, necessario corpus est et is, qui protulit, et is, qui prolatus est.
Page xvi - Die Handschrift, die Gaisford auf das X. Jahrhundert datiert, ist von v. Otto ins XL. von Zanetti-Bongiovanni und van de Sande Bakhuyzen sogar ins XII. Jahrhundert gesetzt werden. Ein Specimen bei v. Otto zu S. XVI. Der erste Schreiber (V*) schrieb mit gelbbrauner Tinte den ganzen Text, unter fast regelmäßiger Setzung des beweglichen v (dagegen ist i adscriptum selten). Er bezeichnete dabei mitunter biblische Cítate durch > >, Marcellcitate durch — — am Rande; beides aber ganz unregelmäßig.
Page xiv - Kiihnheit dieser ganzen Kritik wird es gerechtfertigt erscheinen lassen wenn ich auf den Tafel der Ausgabe noch ohne Fragezeichen gesetzt habe: Eusebius
Page 27 - IV, 1, 28: tempus autem est ... recapitulare singula, et primo omnium de pâtre et filio et spiritu sancto repetere.
Page xvi - ... sie höchst wahrscheinlich ebenfalls lediglich eine Copie des Marcianus gewesen ist; denn sie umfasste die Bücher Eusebs gegen Marcell, Origenes' Dialog gegen die Marcioniten, Zacharias' Ammonius, Aeneas und Theo})l)iluii, dh dieselben Stücke wie der Marcianus.
Page 28 - ... ut non statim ex quo sunt etiam patres esse possint. si enim semper perfectus est deus, nee deest...
Page xiv - X, forma quadrata, âiöToiyoc,, versibus quadragenis binis, iisque litterarum fere tricenarum. Diligenter recognovit et jure suo potius quam ad alterius exempli fidem textum saepe emendavit docta manus saec. XVI. forsan Francisci Turiani, quern scimus hoc opus in MS.
Page xvi - Bodlejnno prorsus consenti/*, dh ihnen sehr verwandt ist. Aus Graux, Essai p. 137. 225. 253. 363. 399 ist aber zu...
Page xiv - Eusebii Pamphili contra Hieroclem et Marcellum libri. ed. Th. Gaisford Oxonii 1852 p.

Bibliographic information