Gedichte

Front Cover
Brockhaus, 1850 - 242 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 226 - Ia, Mann, ich hab so manche Nacht Im Feld gestanden auf der Wacht, Doch war mir nie das Herz so schwer, 's kam nur von meinen Iungens her; Ihr habt ja Kinder, - nun, da wißt Ihr selbst, was Vaterliebe ist. Drum hab...
Page 147 - Gott grüße dich! Kein andrer Gruß gleicht dem an InnigKeit. Gott grüße dich! Kein andrer Gruß paßt so zu aller Zeit. Gott grüße dich!
Page 50 - Ich hab' den Acker wohl bestellt, auf reine Aussaat streng gehalten; nun seh mir eins das Unkraut an ! Das hat der böse Feind getan.« Da kommt sein Knabe hochbeglückt, mit bunten Blüten reich beladen; im Felde hat er sie gepflückt, Kornblumen sind es, Mohn und Raden. Er jauchzt: »Sieh, Vater, nur die Pracht! Die hat der liebe Gott gemacht!
Page 57 - entgegen. O sprich, woher über Land und Meer hast du die Kunde vernommen, daß im Heimatland ' der Winter schwand, und der Frühling, der Frühling gekommen? Dein Liedchen spricht : „Weiß selber nicht, woher mir gekommen die Mahnung ; ' doch fort und fort von Ort zu Ort lockt mich die Frühlingsahnung. „So ohne Rast in freudiger Hast, auf hoheu, luftigen Wegen stieg' ich unverwandt dem Heimatland, dem lenzgeschmückten, "entgegen!
Page 226 - Das trieb mir ins Gesicht das Blut: „Da müßten wir nicht Preußen sein!" Ich rief's und trat rasch aus den Reih'n; Drei meiner Söhne folgen mir: „Gehst du, so gehen wir mit dir!
Page 223 - s war damals, als der alte Fritz Noch stritt um Schlesiens Besitz; Hier in den Schluchten lag sein Heer, Der Feind dort auf den Höh'n umher. Da sah's im Dorf gar übel aus. Die Scheuern leer, kein Brot im Haus, Im Stalle weder Pferd noch Kuh Und vor dem Feind die Furcht dazu. So halt...
Page 225 - Was soll mir das Geklimper sein? Hab ich's denn nicht gesagt dem Herrn: Wie schön leuchtet der Morgenstern!" — „— 's ist nur das Vorspiel!" —„Dummes Zeug! Was spielt Er den Choral nicht gleich...
Page 225 - Was soll das, Mann? Bei Gott, es klebt kein Blut daran! Gebt' s an die Armen in dem Ort!" Drauf gingen wir zusammen fort Und noch im Gehen sprach er weich: „Kein Lied kommt diesem Lied mir gleich, Es hat mich in vergang'ner Nacht Zum lieben Gott zurückgebracht. 's rief gestern abend der Major Vor uns'rer Front: „Freiwill'ge vor! 's soll ein verlor'ner Posten stehn Dem Feinde nah', dort auf den Höh'n; Hat keiner Lust, hat keiner Mut?" Das trieb mir ins Gesicht das Blut: „Da müßten wir nicht...
Page 226 - Sang; Hätt' gern gesungen gleich das Lied, Doch schwieg ich, weil's uns sonst verriet. Zugleich fiel mir auch manches ein, Was anders hätte sollen sein, Vor allem, daß ich dieses Iahr Noch nicht im Gotteshause war. Das machte mir das Herz so schwer: Das war's, das trieb mich zu Euch her.
Page 225 - So spielt ich denn, weil er's befahl, ganz ohne Vorspiel den Choral, der alte Schnauzbart sang das Lied, ich und mein Weib, wir sangen mit. Das Lied war aus, still saß der Mann, ein heißer Strom von Tränen rann ihm übers braune Angesicht, die funkelten wie Demantlicht. Dann stand er auf und drückte mir die Hand und sprach: „Da, nehmt das hier!

Bibliographic information