Wald- und Feldkulte: Antike Wald- und Feldkulte aus nordeuropäischer Überlieferung erläutert

Front Cover
Gebrüder Borntraeger, 1905 - Agriculture
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 166 - ... sie in das Feld laufen. Die Schnitter eilen hinterher und suchen sie zu haschen. Ist sie gefangen, so hält die Bäuerin sie fest, indes der Bauer ihr den Kopf abschneidet. Vom Fleische wird die Erntemahlzeit hergerichtet. Ein Stückchen desselben pökelt man ein und bewahrt es, bis zur nächsten Ernte wieder eine Ziege geschlachtet wird. Dann essen alle Arbeiter davon. Noch denselben Tag verfertigt man aus dem Ziegenfell ein Mäntelchen, Manteau, das der mitarbeitende Hausherr zur Erntezeit...
Page 134 - Maxima tamen curavit notitiam historiae fabularis usque ad ineptias atque derisum ; nam et grammaticos, quod genus hominum praecipue, ut diximuS, appetebat, eius modi fere quaestionibus experiebatur : "Quae mater Hecubae, quod Achilli nomen inter virgines fuisset, quid Sirenes cantare sint solitae.
Page 149 - Metzger, wenn du bei der langen Unkener Wand vorbeikommst, so rufe in die Spalte hinein „Salome ist gestorben!" Noch vor Tagesanbruch an die lange Wand gekommen, ruft er das Aufgetragene dreimal hinein. Da ertönte aus der Tiefe des Berges ein lautes vielstimmiges Wehklagen und Jammern, und der Metzger eilte voll Schrecken seines...
Page 162 - Gablingen in Schwaben schnitzen die Schnitter, wenn das letzte Haferfeld eines Bauerhofes geschnitten wird, aus Holz eine Geiss. Durch die Nasenlöcher und das Maul stecken sie, in entgegengesetzter Richtung, je zwei Haferähren (Haberspitz) und auf das Genick eine. Auf dem Rücken der Geiss, von den Hörnern bis zum Schweif, liegt eine Blumenkette.
Page xxvii - Jede Überlieferung ist zuerst aus sich selbst und aus ihrem nächsten Umkreise zu erklären; erst wenn hier die Rechnung nicht aufgeht, darf schrittweise weiter und tiefer rückwärts gegriffen werden.
Page 67 - Ehe. gelobt, wenn er verspreche, nie niemals nackt zu sehen. Nach vielen Jahren bricht der bis dahin überaus glückliche Gatte sein Wort und stürmt in das Badegemach seiner Frau.
Page 86 - Wind liess dazu eiu entsetzliches Pfeifen vernehmen. Der Weg der Windhose über die Erdoberfläche ist mit Trümmern bezeichnet, Bäume werden entwurzelt und gestürzt, verdreht, zerspellt und zugleich ausgedörrt, Steine und Felsblöcke weit hinweggeschleudert, Gebäude zertrümmert, erschüttert, abgedeckt, Sand, Erde, Pflanzen, Dachziegel, Heuschober, Kornhaufen, zuweilen Menschen und Thiere vom Wirbel ergriffen, zerstreut und Strecken weit durch die Luft fortgeführt. Das Phänomen ist von einem...

Bibliographic information