Geschichte des eidgenössischen Freistaates Bern von seinem Ursprunge bis zu seinem Untergange im Jahr 1798, Volumes 1-2

Front Cover
C. Fischer, 1838
2 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 297 - Dicht aneinander standen die Männer im Wasser, als durch die Schwere der Pferde und prächtigen Rüstung der morastige Grund einsmals sank ; andere, durch Nachen und Schüsse der Stadt weiter hinausgetrieben, wurden plötzlich von Tiefen verschlungen; so daß von viel tausenden...
Page 138 - Erzbischof Peter von Mainz, Erzbischof Balduin von Trier, König Johann von Böhmen, Markgraf Waldemar von Brandenburg und Herzog Johann II.
Page 293 - ... (gestern wollte er den Feind suchen), gab das Zeichen, in Schlachtordnung zu treten. In tiefe Säulen geordnet stellte er das Fußvolk seines Gewalthaufens der feindlichen Vorhut auf einem Ackerfeld entgegen ; auf den Flügeln Reiterei ; das Geschütz, vor der Fronte, war bedeckt von einem Grünhag, der nur für vier Pferde Zugang ließ und einen Graben vor sich hatte.
Page 106 - Margarethen, damit nicht die Besatzung durch Ausfall oder Vereinigung die Kräfte des Feindes erneuere oder ihn in die Stadt rette.
Page 515 - ... grosse Plattform) und sprach da folgende Warnung und Vorladung gegen die schädlichen Thiere aus: „Du unvernünftige, unvollkommene Kreatur, du Inger, deinesgleichen ist nicht gewesen in der Arche Noä; im Namen meines gnädigen Herrn und Bischofs von Lausanne und beim Gehorsam gegen die heilige Kirche gebiete ich euch, allen und jeden, in den nächsten sechs Tagen zu weichen von allen Orten, an denen wachset und entspringt Nahrung für Menschen und Vieh.
Page vi - Gerechtigkeit, der besonnenen Umsicht und tatkräftigen Entschlossenheit der Staatsmänner sprach sich ein Geist aus, welcher der großen Männer des alten Roms in Rüstung und Toga nicht unwürdig schien. Wahrlich keiner der...
Page xii - Ansicht, daß mit diesem Zeitpunkte sich die Geschichte jenes frühern bernischen Freistaats/ der in der westlichen Schweiz einen fast ausschließlichen und in der übrigen Eidgenossenschaft einen sehr hervorragenden Einfluß behauptete, eigentlich schließe, und der nach Aufhebung der fünfjährigen Einheitsverfassung, deren Geschichte der Verfasser vielleicht in eigenen Büchern darstellen wird, wieder ins Leben getretene bernische Staat als eine ganz neue...
Page 374 - sich die Gemeinden überall sammelten , und ein freimüthiges Wort über »die öffentlichen Angelegenheiten sprächen, damit sie künftighin auf eine »andere Weise geführt würden. Diese Volksversammlungen hätten die »eidgenössischen Abgeordneten zu Stanz den heiligsten Pflichten gegen »ihr Vaterland zuwider unterdrückt, und es sei ein dringendes Bedürf»niß, sie wieder herzustellen. Jenen freiheitsmörderischen Artikel solle »man aus der Verkommniß streick^en, den...
Page 359 - Niemand beschädigt, da ja der Gehorsam gegen den heiligen »Stuhl in allen Bünden vorbehalten sei. Bern habe seinen eigenen »Bürger geschützt, während Zürich in keiner so nahen Beziehung zu »Psyffern stebe.
Page 65 - Reiches, an, es sei dann, daß ein römischer König oder Kaiser in die Gegend des Rheins nach Elsaß käme, und im Stande wäre, Basel zu behaupten, und sie, die Berner, wieder in den unmittelbaren Schirm des Reiches aufzunehmen.

Bibliographic information