Die bankbetriebliche Entscheidungsfindung bei der Entwicklung von Bankprodukten

Front Cover
GRIN Verlag, Feb 17, 2010 - Business & Economics - 90 pages
0 Reviews
Diplomarbeit aus dem Jahr 2003 im Fachbereich BWL - Investition und Finanzierung, Note: 1,3, Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (Fachbereich Betriebswirtschaft), Sprache: Deutsch, Abstract: Der zunehmende Wettbewerbsdruck in der Finanzwirtschaft erzwingt eine stärkere Fokussierung auf die für den Kunden notwendigen Produkte sowie auf die Optimierung der dahinterstehenden Geschäftsprozesse. Das Ziel dieser Diplomarbeit ist die Untersuchung der bankbetrieblichen Entscheidungsfindung bei der Entwicklung von Bankprodukten im Hause der Stadtsparkasse Düsseldorf. Die Aufgabe, innovative Bankprodukte zu kreieren, kann bei der Geschäftsführung der Stadtsparkasse Düsseldorf die Frage aufwerfen, wie der Prozess der Entscheidungsfindung optimaler gestaltet werden kann. Die Stadtsparkasse Düsseldorf kann dabei als zielgerichtetes, offenes und sozio-technisches Banksystem verstanden werden. Durch die Assoziation der Elemente Technik und Mitarbeiter entsteht in der Stadtsparkasse Düsseldorf die sozio-technische Komponente. Über die Offenheit kommen die Beziehungen der Sparkasse zur Umwelt und zu den Umsystemen zum Ausdruck. Unter einem Ziel ist ein angestrebter Zustand zu verstehen, der sich auf das Zusammenwirken der Elemente bezieht. Die vorliegende Diplomarbeit analysiert die bei der Bankproduktkreation involvierten Abteilungen und Einflussfaktoren und erarbeitet eine Methode, welche es dem Entscheidungsträger erleichtert, logisch-strukturierte und analytisch-fundierte Entscheidungen zu treffen. Ferner soll diese Methode die Problemanalyse vereinfachen und beschleunigen, sowie Reibungs- und Informationsverluste zwischen den Abteilungen vermeiden und klare Hierarchie- und Kompetenzebenen schaffen. Um die Charakteristika des Produktionsprozesses von Bankleistungen zu veranschaulichen, muss in einem ersten Schritt auf die Eigenart von Bankprodukten eingegangen werden. In der Literatur wird in diesem Zusammenhang überwiegend auf die Immaterialität der Bankleistung hingewiesen, welche sich auch durch die Rolle der Banken als Finanzintermediär begründet sieht. Als weiteres wichtiges Kriterium lässt sich die Mitwirkung des Kunden bei der eigentlichen Leistungserstellung anführen (Integration des externen Faktors). Beispielsweise durch seinen Input an Informationen wirkt dieser während des eigentlichen Verkaufsprozesses insbesondere bei komplexeren Produkten an der konkreten Ausgestaltung des Produktes mit. Unter Berücksichtigung dieses Aspektes wird deshalb auch oftmals auf die Heterogenität der Bankdienstleistung hingewiesen, da sie individuell in Zusammenarbeit mit dem Kunden erst entstehen kann.
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

I
iv
II
1
III
40
IV
43

Other editions - View all

Common terms and phrases

Abgerufen Ablauforganisation Absatzpolitische Instrumente Abteilungen und Stäbe Allgemeine Geschäftsbedingungen Aufgaben Back-Office bankbetrieblichen Bankbetriebslehre Bankgeschäfte Bankleistungen Bankmanagement Bankproduktentwicklung Bankproduktes S-Cash-Plus Beratung Bereich Betreuung Braun-Thul Bundesbank Bundesdatenschutzgesetz Büschgen Controlling daher Data Warehouse Datenschutz Deckungsbeitrag deutschen Bundesbank Dienstleister Distributionspolitik DSGV Echtes Outsourcing einzelnen Abteilungen Entscheidungen Entscheidungsfindung entsprechende Entwicklung von Bankprodukten Experten externe Fremdanbieter Gesetz Giroverband hinaus hohe Image Individualkunden individuelle Informationen Innenrevision insbesondere integriert interne Internet jeweiligen Kernkompetenzen Kernkompetenzmanagement Kompetenz Kontonummernkreise Kosten Kreditinstitute Kreditwesengesetz Kunden Kundendaten Kundenwünsche Leistungen Marketing Marketing-Mix Markt Marktforschung Menze Mindestreserve Mitarbeiter möglich muss neue Bankprodukte Nordrhein-Westfalen nutzen Öffentlichkeitsarbeit optimal Organisation Outsourcing Personalentwicklung Personalpolitik Personalrat Personen personenbezogene Daten Planung potentielle Stifter Produktentwicklung Prozess Qualitätsmanagement Rahmen Realisation Rechenzentrum Rechnungswesen Rechtliche S-Cash-Plus-Konto somit Sonderbedingungen sowie Sparkasse Düsseldorf Sparkassengesetz Sparkassenverordnung NRW Stadtsparkasse Düsseldorf standardisiert stellt Stiftungen Stiftungsaufsicht Stiftungsbetreuer Stiftungserrichtung Stiftungsgesetz Stiftungsmanagement Stiftungsverwaltung strategische Süchting Unternehmen Unternehmenssteuerung verbunden Vermögen Vermögensberatung Vermögensbetreuung Vermögensmanagement Vermögensverwaltung Vertrag Vertragsgestaltung Vorstand Vorstandsbeschluss Weiterhin Wertpapierhandelsgesetz Ziel Zusammenarbeit

Bibliographic information