Biographisches lexikon des kaiserthums Oesterreich: enthaltend die lebensskizzen der denkwürdigen personen, welche seit 1750 in den österreichischen kronländern geboren wurden oder darin gelebt und gewirkt haben, Volume 11

Front Cover
K.K. Hof- und staatsdruckerei, 1864
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 151 - Handlanger, konnte aber kein genialer Baumeister werden; die gelehrte Welt möge indessen mit mir Nachsicht haben, ich habe ja als Handlanger und Sammler doch auch etwas genützt. Unersättlich war mein Wille und Wunsch ; doch die Kraft war viel zu gering. Auf dem Felde unserer Geschichte mag ich wohl in einzelnen Kleinigkeiten grossartig sein (dieses ist meine vanitas erudita), ohne jedoch auf wirkliche...
Page 151 - faselt" in seinen Augen ein „Schwindler" sei. Er selbst befasse sich schon seit einigen Decennien mit der Geschichte seines kleinen Vaterlandes, habe Zeit, Materialien und unermüdete Lust dazu, glaubte eingedrungen zu sein, und hätte sich stets nur in den Vorhallen befunden, darum müsse er die Erreichung einer Palme in dieser Hinsicht der späteren Nachkommenschaft überlassen und sich lediglich mit der Eröffnung der Geschichtsquellen , als einer Vorbereitung, beschäftigen. Treffender als...
Page 149 - ... und Abstammung , hatte er sich als Mann der Wissenschaft die nöthige und doch so seltene Unbefangenheit bewahrt und wusste die Superiorität der deutschen Forschung anzuerkennen und sich anzueignen. So sagt er selbst (in Kurz' Magazin, I. S. 218): „Ich bin wohl selbst ein Magyar aus altem Schrot und Korn und lese doch gerne und sogar mit besonderer Vorliebe die in deutscher Sprache geschriebenen Geschichtswerke unserer biedern Sachsen, und schreibe wohl selbst in deutscher Sprache so manche...
Page 151 - Dass ich aus der Geschichte meines Vaterlandes Vieles wisse, das fühle ich wohl, und eben daher ist es, dass ich stets zu weitläufig werde, bin jedoch weit entfernt zu glauben, ich wisse in dieser Hinsicht Alles. All meine historischen Arbeiten sind nur Bruchstücke, welche Ergänzungen und Berichtigungen benöthigen. Warum? — weil ich das Studium der Geschichte mit all...
Page 318 - ... wenn seine Lieder wirklich an die Disposition der Petrarca'schen Sonette erinnern, so wird er dadurch nicht mehr Nachahmer, als jeder Sonettendichter. Aber ganz unabhängig von ihm konnte er allerdings auch nicht bleiben, denn auf welches Herz konnte der Genius des Ersteren tiefer wirken, als auf das Herz Dessen , der ihm so nahe verwandt war? und wie sollte ihm nicht unwillkürlich ein oder die andere Wendung, ein Bild oder Gedanke von Jenem mit unterlaufen, ohne dass er es selbst wahrnimmt?...
Page 318 - ... Vorwort zur zweiten Ausgabe des Himfy : „Wenn Petrarca und Andere vor mir auch nicht gedichtet hätten, ich würde dennoch den Himfy haben schreiben können, und so vielleicht noch mit grösserer Originalität, denn was in dem Menschen ist, das kömmt auch aus ihm heraus : aber wenn Gyöngyösi, Zrinyi, Orczy, Faludi . . . vor mir nicht ungrisch geschrieben hätten, so würde, und wenn auch drei Petrarca' s in meiner Brust wohnten, Himfy nie geboren worden sein.
Page 353 - Nureaukratie hat große Aufgaben ehrenvoll gelöst. Sie hat glänzende Erfolge und große glänzende Namen aufzuweisen. Ehre ihnen allen! Ehre aber auch dem kleinen Beamten, der sub> ordinationsgemäß und pftichtgetreu im Verborgenen am Actentische still sein
Page 129 - Gemalin bereitete. Die Furcht vor der Seuche schwand bei den Bauern, als sie ihren Gutsherrn so furchtlos zu jenen, welche von ihr befallen wurden, mit hilfreichen Mitteln treten sahen. Dieses Benehmen, verbunden mit dem von dem Grafen angewandten Heilverfahren, hatte merkivü
Page 2 - Dämpfung derselbe» abgeordnet und bei dieser Gelegenheit von der Kaiserin Maria Theresia zum Feldmarschall ernannt. Wie K, dem Staate und seinem Könige in schweren Zeiten große und wichtige Dienste geleistet, so hat er auch als Familienhauvt und reicher Grundbesiher eine segensvolle Thätigkeit entfaltet.
Page 392 - Muse hat viele Gegner, aber auch viele Freunde, Indem er sich selbst unabhängig gemacht hat, geißelt er schonungslos, was ihm unterkommt. In diesem Flagellantengeschäfte unterstützen ihn unversiegbarer Witz, der mitunter an bitteren Sarkasmug streif!, reiche Fantasie, lebendige Auf. fassung«.

Bibliographic information