Geschichte der gefürsteten grafschaft Tyrol, Volume 1

Front Cover
J.J. Lentner, 1817
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 1 - Erst regierte Saturnus schlicht und gerecht, Da war es heute wie morgen, Da lebten die Hirten, ein harmlos Geschlecht, Und brauchten für gar nichts zu sorgen: Sie liebten und thaten weiter nichts mehr, Die Erde gab alles freiwillig her.
Page 195 - Taurane suum proprium seu ad Stauuanes coloniam l et in his supradictis locis quicquid in eis proprii habere visus sum in silvis in pratis in campis in agris in pascuis in vineis in aquarum decursibus in omnibus calasnis et in terminis sicut antecessores mei habuerunt et pater meus et mater mea mihi reliquerunt in proprium totum ex integro et mancipias his nominibus Urso, Secundina, Mora, Marcellina, Tata cum omnique...
Page 55 - Vorübergehend ist also alles in der Geschichte; die Aufschrift ihres Tempels heißt: Nichtigkeit und Verwesung. Wir treten den Staub unserer Vorfahren und wandeln auf dem eingesunkenen Schutt zerstörter Menschenverfassungen und Königreiche. Wie Schatten gingen uns Ägypten, Persien, Griechenland, Rom vorüber; wie Schatten steigen sie aus den Gräbern hervor und zeigen sich in der Geschichte.
Page 84 - Die Götter sanken vom Himmelsthron, es stürzten die herrlichen Säulen, und geboren wurde der Jungfrau Sohn, die Gebrechen der Erde zu heilen; verbannt ward der Sinne flüchtige Lust, und der Mensch griff denkend in seine Brust.
Page 195 - ... monasterio propriam hereditatem meam pro remedio anime mee et parentorum meorum pro quibus debitor sum deo hostias offerre, in locis illis, hoc est ad Uuipitina in castello et in ipso vico et in aliis villulis ibidem adiacentibus ad Stilues, Torrentes, Ualones, Zedes, Telues, Teines, Tuluares, ad Bauzana in vico Suczano cum vineis et silvis cum pratis et agris et ad Taurane suum proprium seu ad...
Page iii - ... sehr konkret gestellt und — so meine ich — die höchste Schule der Erfahrung ist, indem sie uns zeigt, daß die Menschen mit ihren Leidenschaften und Wünschen, mit ihren Vorzügen und Unvollkommenheiten, mit ihrer Größe und Verworfenheit, in allen Jahrhunderten die nämlichsten waren ; daß das Wesen der Dinge ewig dasselbe bleibt, und nur unter veränderten Formen erscheint, und daß endlich die großen und außerordentlichen Begebenheiten unserer Tage nicht neu und einzig, sondern nur...
Page 195 - Christiano de istis caducis et transitoriis rebus aeterne sibi beatitudinis premium conparare. Ideoque in Dei nomine ego Quarti nationis Noricorum et Pregnariorum dono trado...
Page 39 - Ochs frey einher, in dem zweyten ist ein Mensch mit einer ausgestreckten Hand nach oben , mit der andern nach unten. In dem dritten scheint einer vor Frost zu vergehen, in dem vierten aus einem Haufen Schnee, oder Asche...
Page 41 - Mühseligkeiten mit Gleichmüthigkeit ertragen könne, und seine furchtlose Standhaftigkeit durch nichts zu erschüttern sey.
Page 239 - Verachtung der Vielgötterey zu ihrer unausbleiblichen Folge hatte , verbunden mit der Unsterblichkeitslehre war der reiche Schatz, den vorzüglich die berühmten Mysterien der Isis spendeten.

Bibliographic information