Deutschlands Geschichtsquellen im Mittelalter bis zur Mitte des dreizehnten Jahrhunderts, Volume 1

Front Cover
W. Hertz, 1877 - Germany - 447 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 3 - Wunsch, den Geschmack an deutscher Geschichte zu beleben, ihr gründliches Studium zu erleichtern und hierdurch zur Erhaltung der Liebe zum gemeinsamen Vaterland und dem Gedächtnis unserer großen Vorfahren beizutragen.
Page 137 - Nam redolet nardus spicato gramine multum: Mel apis egregium portat tibi corpore parvo. Parva quidem res est oculorum, cerne, pupilla. Sed regit imperio vivacis corporis actus. Sic regit ipse domum totam sibi Nardulus istam. >Nardule<, dic lector pergens, >tu parvule, salve<.
Page 79 - Greg. Tür. hist. eccles. Franc.) und dem 7. Jahrhundert angehört, enthält ein barbarisches Latein. „Entschieden falsch ist es, wenn man diese Sprache als die des romanischen Volkes bezeichnet; sie kann nie gesprochen worden sein. Alle Flexionsendungen sind nämlich darin vorhanden, sie werden aber nur noch aus Convenienz gebraucht, da dass Gefühl für ihre Bedeutung sich gänzlich verloren hat,
Page 140 - Mafse und Verhältnisse nach dem Muster der Antike eingerichtet wie in seinen Bauwerken : aber damit noch nicht zufrieden, wendet er wie in diesen auch sogar antike Werkstücke an.
Page 113 - Columba, tibi Scotto tuus incola Dungal Tradidit hunc librum, quo fratrum corda beentur. Qui legis ergo Deus pretium sit muneris, oro.
Page 349 - Erat paulo ante id temporis, et adhuc partim sub meo tempore, tanta grammaticorum charitas, ut in oppidis prope nullus, in urbibus vix aliquis reperiri potuisset; et quos inveniri contigerat, eorum scientia tenuis erat, nee etiam moderni temporis clericulis vagantibus comparari poterat.
Page 126 - ... Abfassung läßt sich mit ziemlicher Sicherheit ins Iahr 784 oder 785 setzen. Im Vergleich zu seinem größeren Werk namentlich muß diese Schrift fast dürftig und unbedeutend erscheinen. Mit besonderer Ausführlichkeit indeß behandelt Paulus die Ahnen und die Familie Karls des Großen, vielleicht auf dessen eigenen Wunsch oder wenigstens ihm zu Gefallen ; und nicht undeutlich blickt die Absicht durch, die Thronbesteigung der Karlinger zu rechtfertigen und sie als ein durch Heilige gleichsam...
Page 115 - Quippe qui omnium regum avidissimus erat sapientes diligenter inquirere et, ut cum omni delectacione philosopharentur, excolere. Ideo regni a Deo sibi commissi nebulosam et, ut ita dicam, pene cecam latitudinem tocius scientie nova irradiacione et huic barbariei ante partim incognita luminosam reddidit, Deo illustrante.
Page 32 - Ueber die römischen Militärstationen im Ufer-Noricum, zwischen Lauriacum und Vindobona, nebst einer Untersuchung über die Lage der norischen Stadt Faviana.

Bibliographic information