Untersuchungen über die Lage des Handwerks in Deutschland: mit besonderer Rücksicht auf seine Konkurrenzfähigkeit gegenüber der Grossindustrie, Volume 6

Front Cover
Duncker & Humblot, 1897 - Artisans
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 308 - Wieviel Gattungen von Hüten habt ihr in wenig Jahren nicht nachgetragen! Jetzt ein Hut wie ein Ankenhafen (Butterdose), dann wie ein Zuckerhut, wie ein Kardinalshut, dann wie ein Schlapphut. Da ein Stilp (Krempe) ellenbreit, dort ein Stilp fingersbreit; dann von Geissenhaar, dann von Kamelshaar, dann von Biberhaar, von Affenhaar...
Page 611 - Ausklärung und Bildung der Mitglieder und Pflege der Solidarität und des geselligen Verkehrs derselben in den Zahlstellen^, durch Abhalten regelmäßiger Versammlungen und Veranstaltung von Vorträgen; d) Errichtung von Herbergen und Arbeitsnachweisen...
Page 399 - Zustand, der natürlich uur solange aufrecht zu erhalten ist, als keine Motoren die Einhaltung einer bestimmten Betriebszeit notwendig machen. Wegen des geringen Verdienstes kommen jedoch auch ohnedies zu starke Abweichungen von der hergebrachten Arbeitszeit selten vor. Die gewohnheitsmäßige Arbeitszeit im Handwerksbetriebe in der Stadt wie auf dem Laude beträgt 12 Stunden; im Winter beginnt man mit Tagesanbruch.
Page 215 - Arbeitsnachweis; 3. die nähere Regelung des Lehrlingswesens und die Fürsorge sür die technische, gewerbliche und sittliche Ausbildung der Lehrlinge, vorbehaltlich der §§103e, 126 bis 132 a; t.
Page 399 - Brett" gehörenden Gefäße ausgemacht, daher ist der alte Vrettloh» durchgängig und ständig 20 Pfennige. Der höchste Wochenverdienst eines Gesellen in Königsbrück innerhalb der gewöhnlichen Arbeitszeit beträgt 12 Mt.
Page 611 - Stuttgart. § 2. Zugelassen zu diesem Verband sind alle Arbeiter und Arbeiterinnen der Holzindustrie und der dieser verwandten Gewerbe, welche die Bestimmungen dieses Verbandes als rechtsverbindlich für sich anerkennen. II. Zweck des Verbandes.
Page 460 - Hieran beschiehet Unsre Meinung. Dat. Dresden, d. 8. Februar ^. 1578." Vorstehende Auszüge beweisen, daß sich schon vor mehr als 300 Iahren in Roßwein und Umgegend ein „Streik" und ein Stück „socialer Frage
Page 459 - Dörffern vermittelst des Woll-Spinnens und Zubereitens : obwohl die meisten derselben einst übermüthig werden wollten und deswegen von der hohen Landes-Obrigkeit...
Page 118 - Schadens ist namentlich zu berücksichtigen, daß der Ertrag, welcher von den Grundstücken und Einrichtungen bei anderweitiger Benutzung erzielt werden kann, von dem bisherigen Ertrage in Abzug zu bringen ist.

Bibliographic information