Ueber den Faust von Göthe: eine Schrift zum Verständniss dieser Dichtung nach ihren beiden Theilen für alle Freunde und Verehrer des grossen Dichters

Front Cover
Renner, 1838 - 352 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 346 - Gerettet ist das edle Glied Der Geisterwelt vom Bösen: Wer immer strebend sich bemüht, Den können wir erlösen. Und hat an ihm die Liebe gar Von oben teilgenommen, Begegnet ihm die selige Schar Mit herzlichem Willkommen.
Page 233 - Werd' ich zum Augenblicke sagen: Verweile doch! du bist so schön! Dann magst du mich in Fesseln schlagen, Dann will ich gern zu Grunde gehn!
Page 153 - Aber nicht immer sind die Gedanken des Menschen schnell. Nicht da, wenn Wahrheit und Tugend sie auffordern. Wie träge sind sie alsdenn! - Du kannst schnell sein, wenn du schnell sein willst; aber wer steht mir dafür, daß du es allezeit willst? Nein, dir werde ich so wenig trauen, als ich mir selbst hätte trauen sollen. Ach! — zum sechsten Geiste Sage du, wie schnell bist du? DER SECHSTE GEIST So schnell als die Rache des Rächers.
Page 154 - Aber doch erst heute! Nein, seine Rache ist nicht schnell, und wenn du nicht schneller bist als seine Rache, so geh nur.
Page 153 - Menschen. FAUST. Das ist etwas! - Aber nicht immer sind die Gedanken des Menschen schnell. Nicht da, wenn Wahrheit und Tugend sie auffordern. Wie träge sind sie alsdenn!
Page 151 - Faust und sieben Geister. FAUST. Ihr? Ihr seid die schnellesten Geister der Hölle? DIE GEISTER ALLE. Wir. FAUST. Seid ihr alle sieben gleich schnell? DIE GEISTER ALLE. Nein. FAUST. Und welcher von euch ist der schnelleste? DIE GEISTER ALLE. Der bin ich! FAUST. Ein Wunder! daß unter sieben Teufel nur sechs Lügner sind.
Page 326 - HELENA. Ich als Idol ihm dem Idol verband ich mich. Es war ein Traum, so sagen ja die Worte selbst. Ich schwinde hin und werde selbst mir ein Idol.
Page 128 - Lockt den Gatten, der daneben Auf dem Nachbaraste weilt. Schweig, o schweige, Philomele! Daß nicht, bei so süßem Harm, Ahnung in mein Herz sich stehle, Wie erst fühlt des Menschen Seele, Fühlt ein Vogel schon so warm.
Page 262 - Wenn er mir jetzt auch nur verworren dient: So werd' ich ihn bald in die Klarheit führen.
Page 344 - Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, Der täglich sie erobern muß!

Bibliographic information