Gerechtigkeitstheorien des 20. Jahrhunderts: Zwei Ansätze im Vergleich John Rawls und Michael Walzer

Front Cover
GRIN Verlag, 2009 - 28 pages
0 Reviews
Studienarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Philosophie - Philosophie des 20. Jahrhunderts / Gegenwart, Note: 1,3, Universitat Leipzig (Institut fur Philosophie), Sprache: Deutsch, Abstract: Der Begriff der Gerechtigkeit ist genau so schillernd wie uneindeutig. Was Gerechtigkeit bedeutet, dass ist, ohne einen Kontextbezug, nicht sinnvoll zu beantworten. [...] Festzuhalten bleibt, dass verschiedene Gerechtigkeitsarten auf verschiedenen Grundprinzipien beruhen. Diese Grundprinzipien gilt es in Diskursen uber Gerechtigkeit zu begrunden, da die Gerechtigkeit als Gegenstand ethisch-moralischer Betrachtungen auch handlungsanweisenden, also normativen Charakter hat. Ziel muss es sein, entweder neue Gerechtigkeitsprinzipien zu entwickeln [...] oder bereits bestehende Gerechtigkeitsprinzipien an objektiven Kriterien zu messen [...] Das die Auffassungen innerhalb einer Gerechtigkeitsform daruber, was die Gerechtigkeitsprinzipien und deren Begrundung beinhalten sollen, divergieren, soll diese Arbeit anhand eines Vergleiches aufzeigen. Gegenstand des Vergleichs werden zwei Theorien des 20. Jahrhunderts sein, die im politisch-philosophischen Gerechtigkeitsdiskurs gegenwartig eine tragende Rolle spielen. Zum einen ist dies die Gerechtigkeitstheorie von John Rawls, die er durch seine "Gerechtigkeit als Fairness" zu Papier gebracht hat und zum anderen Michael Walzers Auffassung in "Spharen der Gerechtigkeit." Im Mittelpunkt des Vergleiches sollen zunachst die unterschiedlichen Anliegen, der beiden Autoren stehen, die sie mit ihren Theorien verfolgen (2.). Dabei wird auch auf deren Vorgehensweise bei der Herleitung und den Begrundungsansatz der Theorien sowie auf die Einbettung in einen speziellen Kontext einzugehen sein. Im zweiten Teil wende ich mich dann einem inhaltlichen Vergleich der beiden Gerechtigkeitstheorien zu, um die jeweils zu Grunde liegenden Gerechtigkeitsprinzipien und deren Rahmenbedingungen zu bestimmen. Da ich mit meiner Arbeit auf einen Vergleich der Theori
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
3
Inhalt der Gerechtigkeitstheorien
9
Schluss
19
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

Alternative Anliegen Ansätze im Vergleich Anwendung Autonomie Bedeutung Begriff der Gerechtigkeit begründen beiden Autoren beiden Theorien bezieht Campus Verlag Chancengleichheit dennoch Distributionsprinzipien Distributionsprozesse Dominanz dynamischen einfachen Gleichheit Einschränkungen einzelne soziale Gut erste Grundsatz fairer formaler Gerechtigkeit Frankfurt/Main Gerechtigkeit im Kontext Gerechtigkeitskonzeption Gerechtigkeitsprinzipien Gerechtigkeitstheorie von John Gerechtigkeitstheorien des 20 Gesellschaft als Distributionsgemeinschaft gleich Gleichheitsbegriff Gleichmacherei Gleichverteilung Grundfreiheiten Grundgüterliste Grundrechte Grundstruktur der Gesellschaft Güterbegriff Ideal Idee der Gleichheit inhaltlichen Institutionen John Rawls konkrete politische Gemeinschaft konkreten Gesellschaft Konsensbildung konstituiert Manz materielle Gerechtigkeit Menschen menschliche Gesellschaft Michael Walzer Monopole moral point muss Naturzustand offene Distributionsprinzip Operationsbasis Partikularismus Pluralismus Pluralität Position Prinzipien Rawls formuliert Rawls und Micheal Rawls vertritt Rawls'schen Schleier des Nichtwissens singuläres Set Sinngemeinschaft Situation der Gleichheit somit soziale Gerechtigkeit soziale Ungleichheiten Sphärenautonomie System komplexer Gleichheit Theorie der GaF Theorie der Gerechtigkeit universales Unterschiede verschiedenen verstanden Verständnis Verteilung Verteilungsgerechtigkeit Verteilungsprobleme Verteilungsprozesse Verteilungsregeln Verteilungssphäre Vorgehensweise Vorstellung Walzer möchte Zwei Ansätze zweiten Gerechtigkeitsgrundsatz

Bibliographic information