Khlesl's, des Cardinals, Directors des geheimen Cabinets Kaisers Mathias, Leben: Mit der Sammlung von Khlesl's Briefen, Staatsschreiben, Vorträgen, Gutachten, Decreten, Patenten, Denkzetteln und anderen Urkunden, Volume 3

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 168 - Ihr eigenes Gut. Wenn Sie mich aber in Ihrer alten Vertraulichkeit und Gnade, wie Sie mir's zugesagt, nicht erhielten, bliebe ich keine Stunde mehr; dann wollte ich lieber Kammerdiener oder Kupferstecher sein, und wär...
Page 24 - müssen Sie lesen, wollen Sie in Ihren Reichssachen unterrichtet „sein, und Ihrem Eide <als römischer Kaiser) ein Genügen thun. „Haben Sie das heilige römische Reich und Ihre eigene Ehre lieb, „so werden Sie sich gefaßt machen und nicht den Räthen allein trauen, „und von ihnen abhängen, sondern zeigen, daß Sie Ihre Sachen „selbst wissen und verstehen.
Page 87 - Ungarn seien nicht gehorsame Unterthanen , sondern zu Parteiungen und Rebellionen geneigt, wider die Deutschen mehr als die Türken erbittert, nur gesinnt, das Ansehen und die Macht des Königs zu mindern, weßhalb man ihnen eher nehmen als geben müsse...
Page 137 - Alle Botschafter und Gesandte müssen sehen, baß Eure Majestät und Ihre Offiziere nicht „genug Brod haben , daß die Rosse aus Mangel an Futter umfallen, „die Stallknechte betteln, die Kutscher wie Wagenknechte einhergehen, „die Sättel , Zäume und Geschirre mit Stricken , wie bei Bauern gebunden.
Page 19 - Confes„sion betreffe, daß sie seiner Beschwerden nicht alle geständig, erbiete er „sich, nicht nur das Vorgebrachte, sondern noch viel Anderes, worüber „er bisher aus Schonung geschwiegen, zu beweisen. Er bäte also ucuer„dings, der Kaise? möge der Prädicanten Religionsübung in seinem „Schafstalle abschaffen, und ihn bei seiner geistlichen Gerichtsbarkeit „schützen und schirmen.
Page 34 - Forderungen steh«, lassen es aber den Kaiser entgelten und wollen ihn strafen, der nichts verschuldet hat. Jene bewähren ihre Gesinnung in Wort und Werk, diese im Willen allein.
Page 18 - Concession, worüber er nie gehört wordm sei, in die er nie eingewilligt, von der er Nichts wisse noch wissen wolle, könne ihn nicht ') In dem Verzeichniß der Anlehen de« Kaiser Mathia«, « 188 und 189, auslemArchivedesMagistrat« vom Herrn Sekretär S ch ! a > «er mitgetheilt.
Page 13 - Bischofsich über die gesammten evangelischen Stände »oder über einen Einzelnen aus ihnen sich zu beschweren habe, mit 'ihm sich zu unterreden , und nach Fug und Billigkeit zu verglei«chen.
Page 39 - Prälaten seien unftudirt, ja nicht einmal des Latein kundig, auf Landtagen, „an denen dem Landesfürsten so viel liege, gar nicht zu brauchen, da „sie weder zu reden, noch zu rächen, noch zu verstehen im Stande.
Page 163 - Arzt gäbe nicht der Luft von Wien die Schuld , wo ich geboren und „erzogen bin. O elende Aerzte! Linz ist bei denselben auch nichts „wcrth, und außer Wien kein Ort, und doch müssen wir ihnen glau„ben und unseren Leib vertrauen.

Bibliographic information