M. Tullii Ciceronis Laelius, sive De amicitia dialogus

Front Cover
A. Muller, 1844 - 598 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 570 - Geisteskräfte hat er nicht empfunden; — er hat als Mann gelebt, und ist als ein vollständiger Mann von hinnen gegangen. Nun genießt er im Andenken der Nachwelt den Vortheil, als ein ewig Tüchtiger und Kräftiger zu erscheinen ; denn in der Gestalt, wie der Mensch die Erde verläßt, wandelt er unter den Schatten, und so bleibt uns Achill als ewig strebender Jüngling gegenwärtig!
Page v - Iüngling, wie Du es bist, keinen andern Beruf lieber wünschen möchte, als eben sie. Es giebt keinen friedlicheren und keinen...
Page 318 - HALTE dich nur im stillen rein Und laß es um dich wettern; Je mehr du fühlst, ein Mensch zu sein, Desto ähnlicher bist du den Göttern.
Page 555 - Erinnerung. Willst du immer weiter schweifen? Sieh, das Gute liegt so nah. Lerne nur das Glück ergreifen, Denn das Glück ist immer da.
Page 516 - Teuer ist mir der Freund, doch auch den Feind kann ich nützen, Zeigt mir der Freund was ich kann, lehrt mich der Feind was ich soll.
Page 514 - Anders lesen Knaben den Terenz, Anders Grotius." Mich Knaben ärgerte die Sentenz, Die ich nun gelten lassen muß.
Page 515 - Wer ist ein unbrauchbarer Mann?" Der nicht befehlen und auch nicht gehorchen kann.
Page 218 - Stund auf Stunde nimmt sie ab. Doch die Freundschaft mit dem Guten Wachset, wie der Abenoschattcn, Bis des Lebens Sonne sinkt. < Herder aus Bhartrihari's Sprüchen. ^ Die ulilitlUe-5 MÄximne ist die gegenseitige Förderung im Guten vermittelst des lwne»t
Page 548 - Ein Staat, der sich selbst erst gebildet hat und auf Gewalt beruht, muß mit Gewalt zusammengehalten werden. Es ist da nicht ein sittlicher, liberaler Zusammenhang, sondern ein gezwungener Zustand der Subordination, der sich aus solchem Ursprung herleitet. 184. I>ie römische Mrtus. Die römische virw...
Page 570 - Jüngling gegenwärtig! daß er früh hinweg schied, kommt auch uns zu Gute. Von seinem Grabe her stärkt uns der Anhauch seiner Kraft, und erregt in uns den lebhaftesten Drang, das, was er begonnen, mit Eifer und Liebe fort und immer fortzusetzen«.

Bibliographic information