Physica: Liber subtilitatum diversarum naturarum creaturarum

Front Cover
Walter de Gruyter, Aug 27, 2010 - Literary Criticism - 1032 pages
0 Reviews

Hildegard von Bingen ist nicht nur wegen ihrer visionär-prophetischen Schriften und ihrer musikalischen Schöpfungen eine herausragende Gestalt des deutschen Mittelalters, sie hat auch mit ihrem naturkundlich-heilpraktischen Werk Physica großen Einfluss ausgeübt, der bis in die Gegenwart reicht. Allerdings wurde die bisherige Standardausgabe aus dem Jahr 1855 ihrem Werk nur unzureichend gerecht, weil die wichtigsten Handschriften erst im Nachhinein entdeckt worden sind – die authentischste sogar erst im Jahre 1983. Diese Florentiner Handschrift konnte der neuen Textausgabe als Grundlage dienen, wobei aber auch die gesamte übrige Überlieferung wesentlich zur Textkonstitution beiträgt. Das Ergebnis ist ein fast um das Doppelte erweiterter Text, wobei in den bisher nicht bekannten Teilen vor allem kombinierte Rezepturen im Vordergrund stehen, die unter den Aspekten der schon in der Antike vorgeprägten mittelalterlichen Humoralpathologie erstellt wurden. Ihre Gültigkeit bis in die Gegenwart ist in Fachkreisen ein heiß umstrittenes Thema. Dass das Werk als Naturlehre in der langen Tradition eines Isidor von Sevilla und des Summarium Heinrici steht, konnte erst durch die begleitenden Forschungen bei der Erarbeitung dieser Textausgabe nachgewiesen werden. – Ein kommentiertes Wörterbuch zu den deutschen Wörtern der Physica ist in Vorbereitung.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Physica
47
Backmatter
384
Frontmatter
433
Einleitung zum zweiten Band
1
Apparate
8
Copyright

Other editions - View all

About the author (2010)

Reiner Hildebrandt, Philipps-Universität Marburg; Thomas Gloning, Justus-Liebig-Universität Gießen.

Bibliographic information