Geschichte der Universität Heidelberg, Volume 1

Front Cover
J. Schneider, 1862
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 57 - Ex divina autem gracia non solum Boemicum, sed Gallicum, Lombardicum, Teutunicum et Latinum ita loqui, scribere et legere scivimus, ut una lingua istarum sicut altera ad scribendum, legendum, loquendum et intelligendum nobis erat apta.
Page 100 - In una autem et eadem domo scholae erant superius, prostibula inferius. In parte superiori magistri legebant, in inferiori meretrices officia turpidinis exercebant. Ex una parte meretrices inter se et cum lenonibus litigabant, ex alia parte disputantes et contentiose agentes clerici proclamabant.
Page 352 - Warum Adam im Paradiese von einem Apfel und nicht von einer Birne gegessen? Ob Christus auch in der Form eines Kürbisses oder eines Weibes oder eines Esels hätte erscheinen und wie er in diesen Gestalten hätte predigen oder Wunder thun können? Ob Gott etwas Geschehenes ungeschehen machen könne, z.
Page 422 - Erstlich, dass die christliche Lehr von den Theologen rein und einträchtiglich gelehrt würde. Zum ändern, dass die erste Jugend zu den Künsten und Sprachen aufgezogen würde, welche zur Erklärung christlicher Lehr nöthig sind. Zum Dritten, dass christliche Zucht in Universitäten aufgericht werde, dass das junge Volk nicht in dem freien unordentlichen Wesen lebe , wie jetzund leider in Universitäten zu sehen , dass sie leben wie müssige muthwillige Landsknecht , und wird die Jugend nicht...
Page 254 - ... post paucos annos et circuitum revertitur et juventutem interim natam in ipso flore pro majore parte amputat.
Page 190 - PredJ!rer-(Dominicaner-)Kloster ein General-Studium, dh eine hohe Schule für die Ordensleute, bestimmte dazu die noch verfügbaren Einkünfte des Klosters zu Esslingen, und liess aus Colmar, Gebweiler und ändern Elsässischen Klöstern des Ordens Bücher nach Freiburg schaffen.
Page 372 - Der deutsche Humanismus und der italienische haben vieles gemeinsam, aber in einem Punkte weichen sie auffällig auseinander: die Frucht der klassischen Studien war in Italien ein religiöser Indifferentismus, ja ein heimlicher Krieg der Ungläubigkeit gegen Glauben und Kirche, in Deutschland dagegen erwecken sie gerade eine neue Regsamkeit auf den Gebieten der Theologie und des kirchlichen Lebens.
Page 421 - ... honestissimis faveo: polliceor etiam, me responsurum esse, quoties aliquid temporis ad id officium praestandum surripere aliis operis potero. Crescunt autem mihi labores nunc post Luther i mortem , Cumque iam vocatus essem ab Electore Palatino in Academiam Rhenanam, пиле est in oppido Heidelberga, in meo natali solo, tarnen hie propter multas causas retineor.
Page liii - Geschichte der Neckarschule in Heidelberg von ihrem Ursprünge im 12. Jahrhunderte bis zu ihrer Aufhebung im Anfange des 19. Jahrhunderts. Bearbeitet nach handschriftlichen Quellen und nebst den wichtigsten Urkunden herausgegeben von JF Hautz.
Page 263 - Buch er in der heyligen geschriffte, in geystlichen und werntlichen rechten, in der Arczenye, die er in siner liberye uff der bürge Gettenpuhel ober heydelberg gelegen hat und haben sal, dem Studio zu heydelberg geben und gesaczt also, das man dieselben Bucher, nachdem er von dieser weite gescheiden ist, czu dem heyligen geiste in eine liberye, die man darinne machen wirdet, legen, und die mit ketten und schlössen wol verwaren und versichern sal, daz die darinne bliben, und nit dar uss in kheines...