Zeitschrift für vergleichende Sprachforschung auf dem Gebiete des Deutschen, Griechischen und Lateinischen, Volume 4

Front Cover
F. Dümmler., 1855 - Indo-European philology
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 160 - Frist für die Einsendung der Beantwortungen dieser Aufgabe, welche nach der Wahl der Bewerber in deutscher, lateinischer oder französischer Sprache abgefafst sein können, ist der erste März 1852.
Page 160 - Aeussern des versiegelten Zettels, welcher den Namen des Verfassers enthält, zu wiederholen. Die Ertheilung des Preises von 100 Ducaten geschieht in der öffentlichen Sitzung am Leibnizischen Jahrestage im Monat Juli des Jahres 1867.
Page 97 - Hufeisen verloren hatte, so brauchte man es blos dorthin zu bringen, ein Stück Geld auf den Stein zu legen und auf eine kurze Zeit sich zu entfernen. Kam man zurück, so war das Geld weg und das Pferd neu beschlagen. Der Unsichtbare hiesz Wayland-smilh.
Page 199 - Zamëfuje se v duchu tehdejsí doby na hledání pfíbuznosti pouze mezi gotstinou a slovanstinou, zejm. si vsímá úlohy vidù pfi tvofení futura. Pro ñas jsou dùlezité SCHLEICHEROVY závery: „...Die slavischen Dialecte schlugen einen ändern Weg ein, sie umschreiben nur das Futurum der Imperfecta mit budu und gelangten so zu einer immer schärferen Sonderung der beiden Klassen der Verba" (197); slovanské jazyky se tedy vyvíjely samostatnë, neovlivnëny nëmcinou.
Page 230 - Belang, aber in den Denkmälern allenthalben verstreut ist. Zu einer genauen und vollständigen Sammlung derselben, die gegenwärtig an der Zeit zu sein scheint, öffentliche Anregung zu geben, hat die Academie einen Preis dafür auszusetzen beschlossen.
Page 230 - Vorraths gründlich hervorgehen kann, wird zwar nicht zur Bedingung gemacht, wo sie aber jetzt schon mit Besonnenheit und in gedrängter Kürze vorgenommen werden kann, als willkommene und empfehlende Zugabe betrachtet werden'.
Page 97 - Grinkenschmied habe im Berge bei Nienberge (etwa eine Meile von Münster) gewohnt und den Leuten Alles, was sie ihm gebracht hätten, geschmiedet, sie haben nur das Eisen an einen gewissen Ort zu legen brauchen, dann hat am ändern Tage das Werkzeug da gelegen und daran ist gar kein Vergang gewesen.
Page 220 - ... exists in the German language, where it is now much more practicable to establish a new compound with unter, signifying ' under/ than with the inseparable unter which leaves the accent for the following syllable. On reviewing what has been here written, the fear suggests itself that the mind may revolt against a theory which involves the doctrine that prepositions of different origin and power frequently assume an identity of form.
Page 99 - Berge gehabt, der sei immer unter die dortige Heerde gegangen; eines Tags ist aber ein Mädchen aus Nienberge auf die Weide gegangen, um die Kühe zu melken. Grinkenschmieds Bulle ist aber auch dagewesen und ist den Kühen des Mädchens unaufhörlich nachgelaufen, so dass sie darüber nicht zur Arbeit gekommen ist; da hat sie den Grinkenschmied sammt seinem Bullen verflucht, und seit der Zeit sitzen sie beide im Berge bei Nienberge. In gleicher Weise berichten mehrfache Sagen von einem Stier, der...
Page 438 - ... des hirsches — da erhob sich dir grofser preis, o Arwan. 2. Jama gab ihn (dh schuf ihn), Trita schirrte ihn, Indra bestieg ihn zuerst, Gandharwa ergriff seinen zügel: aus der sonne, ihr Vasu (dh ihr leuchtenden götter), habt ihr ein pferd gemacht. 3. Du bist Jama, o Arwan, du bist...

Bibliographic information