Die Verfassung Europas: Perspektiven des Integrationsprojekts

Front Cover
Frank Decker, Marcus Höreth
Springer-Verlag, Oct 28, 2008 - Political Science - 377 pages
0 Reviews
Die Europäische Union steht wieder einmal am Scheideweg. So abgegriffen diese Metapher ist, so zutreffend beschreibt sie doch den Zustand der Gemeinschaft, nachdem der Verfassungsvertrag auf dem Brüsseler Gipfel im Juni 2007 nur als Torso gerettet werden konnte. 50 Jahre nach Inkrafttreten der Römischen Verträge bleibt die Bilanz des Integrationsprojektes somit ambivalent: Einerseits trägt die Vergemeinschaftung entscheidend zu Frieden und Wohlstand in Europa bei; andererseits zeigt die aktuelle Verfassungskrise, dass es in vielen grundsätzlichen Fragen kaum überbrückbare Meinungs- und Interessenunterschiede zwischen den Mitgliedsstaaten gibt, mit denen sich die Union das Leben schwer macht. Damit stellen sich alte Fragen von Neuem: Braucht es ein Europa der unterschiedlichen Geschwindigkeiten, um den Integrationsprozess weiter voranzubringen? Wie kann die Gemeinschaft als politisches Gebilde überhaupt charakterisiert werden und auf welchen Zustand sollte sie sich zubewegen? Lassen sich die Institutionen und die Politik der EU näher an die Bürger heranführen, um der verbreiteten Europaverdrossenheit zu begegnen? Gibt es eine europäische Identität, die durch Prozesse der Institutionenbildung der Gemeinschaft befördert werden kann?
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Peter Graf Kielmansegg
14
Lässt sich die Europäische Union demokratisch verfassen?
219
Thomas Meyer
237
Josef Isensee
246
Europäische Nation? Die Grenzen der politischen
254
Heinrich August Winkler
266
Was hält Europa zusammen? Die Europäische Union zwischen
281
Jerzy Macköw
295
DennisJonathan Mann
319
Janis A Emmanouilidis
344
Nach dem Nein der Iren Eine Kontroverse zwischen Jürgen
367
Die Autoren
377
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2008)

Professor Dr. Frank Decker und Priv.-Doz. Dr. Marcus Höreth lehren am Seminar für Politische Wissenschaft der Universität Bonn.

Bibliographic information