Gespaltene Normen und Parallelnormen im deutschen internationalen Privatrecht: zum Verhältnis zwischen staatsvertraglichem und nationalem IPR nach der Reform 1986 unter besonderer Berücksichtigung der rechtsvergleichenden Methode bei der Auslegung von Kollisionsrecht

Front Cover
P. Lang, 1991 - Conflict of laws - 301 pages
0 Reviews
Die Übernahme international vereinheitlichter Kollisionsnormen ins nationale IPR unter Veränderung oder Erweiterung des Anwendungsbereiches führte zum Entstehen der gespaltenen Normen und der Parallelnormen. Eine der grundsätzlichen Fragen für Theorie und Praxis ist, ob die nationalen Normen ebenso mit Hilfe der rechtsvergleichenden Methode auszulegen sind wie ihre staatsvertraglichen Vorbilder. Dies wird in dieser Arbeit dem Grundsatz nach bejaht und dann anhand der Besonderheiten der einzelnen Normen nochmals überprüft. Der Annäherung an das Problem dienen die Ausführungen über die Fallgruppen des Einsatzes der Rechtsvergleichung, den Vorrang staatsvertraglicher vor gleichlautenden nationalen Kollisionsnormen sowie über Bedeutung und Inhalt des Art. 36 EGBGB.

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Einleitung
1
Abschnitt
5
Darstellung der Fallgruppen für welche
7
Copyright

13 other sections not shown

Common terms and phrases

About the author (1991)

Der Autor: Georg Walch wurde 1962 in Pforzheim geboren. Von 1981 bis 1986 studierte er Jura an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg. Die sich daran anschließende Referendarzeit leistete er im Landgerichtsbezirk Karlsruhe ab. Im Jahre 1990 promovierte er.

Bibliographic information