Ungedruckte, eigenhändige vertrauliche Briefe und amtliche Schreiken aus den Jahreu 1627 bis 1634 an ...: Fürsten und Feldherrn ...

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 184 - tent verbleiben, sondern gleich noch mehreres begehren «werde und daß derohalben der erste Disgusto besser als «der letzte zu remediren, auch nicht Exempel mangelten, «zu repräsentiren , daß wenn die Herren ihren Dienern «mehr Gewalt, als ihnen gebührt, eingeräumt, sie es oft «mit allzu später Reue bedauert haben.
Page 28 - Gesalbten des Herrn, nach dem Leben zu streben, und ihm noch dafür zur Belohnung das ewige Leben verspricht; da also der Orden dieser auf, rührerischen und gefährlichen Iesuitensekte, wegen der schrecklichen Unternehmungen, die er wider die Häupter der Welt und ganze Länder bereitete aus denjenigen Reichen, wo man Frieden und Ruhe erhalten wollte, auch von katholischen Regenten hat vertrieben werden müssen; also wollen auch wir diese gefährliche Sekte aus unseren Landen entfernen.
Page 249 - Man wird sehen, wer eher wird zum Frieden greifen, ich oder der Graf Tilly; denn, so wahr ich selig begehre zu werden, so verlange ich den Frieden auch; denn ich wollt' gern die Anna gegen den Türken transferiren
Page 27 - Es ist jedermann bekannt, was für großen Gefahren dieß Königreich seit der Zeit, daß die scheinheilige Iefui, tensekte in dasselbe eingefühlt worden, ausgesetzt gewesen« und was es für Veränderungen und Unheil durch diese! Zeiten hat ausstehen müssen. Dieß alles mußten wir Stände , wie auch unsere Unterthanen und andere Inwohner des Königreichs schwer empfinden und leiden, ja sogar unser Gut und Blut dieserwegen oft in die Schanze setzen. Da wir nun in Erfahrung gebracht haben, daß...
Page 24 - Kirchen und Gotteshäuser, deren sie allbereits in Besitz sind, und die, ihnen zuvor zuständig, dabei sie friedlich gelassen und geschützt werden sollen , es sey in Städten, Märkten, Dörfern oder anderswo, noch mehr Gottes, häuser und Kirchen zum Gottesdienste, oder aber auch Schulen zur Unterrichtung der Iugend aufbauen lassen wollen, oder wollten, werden solches sowohl der Herren und Ritterstand, als auch die Prager, Kuttenberger und alle andere Städte...
Page 182 - Herzöge die Könige aus Dänemark und Schweden, ja «das ganze Churfürstl. Collegium annehmen, dadurch die «Friedenstraetation mit Dänemark gesperrt, der König «aus Schweden in das Reick/gezogen und der Mißver, »stand und Untrausamkeit bei den Churfürsten und Stän, „den des Heil. Röm. Reichs werden vermehrt werden. «Denn nachdem der Herzog von Friedland sich öffentlich «verlauten lassen: man bedürfe keine Chur, und Fürsten «mehr, man müsse ihnen das Gast,Hütel abziehen und «wie...
Page 24 - Es soll auch wider obbestimmten, wegen der Religion aufgerichteten Frieden und wider diese, den Ständen «.»d ut«qne von Uns geschehene beständige Versicherung kein Befehl und nichts. dergleichen, was ihnen darin in dem Allergeringsten Hinderung oder Veränderung bringen möchte, von Uns, Unfern Erben und künftigen Kö, nigen zu Böhmen, auch von keinem andern ausgehn . „ oder angenommen werden. Und da auch gleich etwas solches ausginge, oder von jemanden angenommen wor, den seyn möchte,...
Page 22 - Wir schwören zu Gott, der Mutter Gottes und allen Heiligen auf diesem heiligen Evangelio, daß wir die Herren, Ritterschaft, Adel, Prager auch andere Städte und die ganze Gemeinde des Königreichs...
Page 33 - Joch unterwerfen wollen. Weil also Ferdinand wider die Reversalien gehandelt und den geleisteten Eid ge, brechen , so hätte hierdurch seine Krönung, wenn sie auch rechtmäßig gewesen wäre, ungültig, und die Stände von ihrer Pflicht und Unterwerfung frei gemacht.
Page 29 - Im widri, gen werdet ihr euch eure Freiheit, Recht und Landesordnung selbsten kassiren, und ein sehr schädlich Erempel.' über euch, eure Kinder und Nachkommen anführen, welches Wir, als ein gerechter König, der auf di? Landesordnung und Eure Freiheit geschworen, euch nicht billigen, oder hierzu stillschweigen können.

Bibliographic information