Rom und Mailand in der Spätantike: Repräsentationen städtischer Räume in Literatur, Architektur und Kunst

Front Cover
Therese Fuhrer
Walter de Gruyter, Nov 30, 2011 - History - 468 pages

Die Reihe Topoi. Berlin Studies of the Ancient World versammelt Beiträge aus allen altertumswissenschaftlichen Disziplinen, von der Ur- und Frühgeschichte über die Klassische Archäologie bis zur antiken Philosophie, Wissenschaftstheorie und Theologie. Einen Schwerpunkt bilden Monographien und Sammelbände, in denen die Forschungsergebnisse des Exzellenzclusters Topoi vorgestellt werden. Weitere Schwerpunkte sind in Planung.

Das Exzellenzcluster Topoi untersucht die Formation und Transformation von Raum und Wissen in den antiken Zivilisationen. Topoi wird von der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin gemeinsam getragen. Partner sind die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, das Deutsche Archäologische Institut, das Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte und die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Topoi ist darüber hinaus mit vielen weiteren universitären und außeruniversitären Einrichtungen vernetzt. Näheres unter www.topoi.org.

Ausgewählte Titel aus der Reihe Topoi. Berliner Studien der Alten Welt werden gleichzeitig mit dem Erscheinen als Buch auch in digitaler Form im Internet frei zugänglich gemacht. Die Reihe versteht sich als Pilotprojekt für eine Verbindung des open-access-Gedankens mit der verlegerischen Betreuung von wissenschaftlichen Publikationen.

Siehe Presseinformation vom 23. Juni 2009.

 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

II Literarische Repräsentationen
161
Die Dialektik von Gegenwart und Vergangenheit
217
IV Die spätantike Stadt als christlicher Diskursort
303
Verzeichnis der Abkürzungen
415
Verzeichnis der Autorinnen und Autoren
417
Index locorum
421
Index nominum et rerum
435
Tafeln
441
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

About the author (2011)

Therese Fuhrer, Freie Universität Berlin.

Bibliographic information