Marias jungfräuliche Mutterschaft: ein völkerpsychologisches Fragment über Sexualsymbolik

Front Cover
H. Barsdorf, 1914 - Immaculate Conception - 204 pages
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 107 - Der Ziegenbock ist ein phallisches Tier, aber eines, das (wie Affe und Esel) die verpönte hetärische (mutterrechtliche) Sexualität im Gegensatz zu dem phallisch-vaterrechtlichen (Adler, Stier usw.) symbolisiert. Die männlichen Symboltiere der hetärischen Sexualität kennzeichnen sich dadurch, daß sie als verpönt (Teufel, Schlange im Sündenfall) oder lächerlich (ob ihrer Geilheit: Bock, Esel) gelten. Gehörntsein ist also ursprünglich nicht das Symbol des Betrogenseins, sondern des hetärisch...
Page 135 - Ich weiß, daß ich hing am windbewegten Baum neun Nächte hindurch, verwundet vom Speer, geweiht dem Odin, ich selber mir selbst.
Page 126 - Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis führt, und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt, und wenige sind ihrer, die ihn finden.
Page 178 - Wie derkommunistischeZug im historischen Urchristentum sich gegen den Patriarchalismus (und seine politische Projektion) richtet, so ist auch der christliche Mythus in seiner Tendenz ausgesprochen antipatriarchalisch Da die tatsächliche (historischwirtschaftliche) Revolution mißglückt ist (indem die Kirche mit der weltlichen Macht verbündet, selbst ein Imperium errichtet), tritt der Sieg der antipatriarchalischen Bestrebungen in der psychischen Realität, im Mythus ein. Marias Jungfräulichkeit...
Page 148 - Tollunt piscem vivum et mittunt eum in puerperium suum et tamdiu ibi tenent donec mortuus fuerit, et, decocto pisce. vel assato, maritis suis ad comedendum tradunt. Ideo faciunt hoc ut plus in amorem earum exardescant.
Page 15 - Norm war, wird spfiter als Unzucht, als Blutschande im weiteren Sinne, als Ehebruch, als Einbruch in die Rechtssphäre des Patriarchen verpönt. Diese Entwicklung ist eine lange Kette von Ablösungen, Kompromissen. Die Religion, dieses Manifest der Wünsche des ewigen Gestern, ist es, die die Sehnsucht nach dem Kindheitszustande des Volkes darstellt, die eine gewisse (zuerst eingeschränkt tatsächliche, schließlich uneingeschränkt symbolische) Verwirklichung der von der neuen Ordnung verpönten...
Page 107 - Moral" entwickelt hat, daß der Ehebruch des Mannes als der weitaus harmlosere gilt, folgt nun, daß die Anspielung (durch das Zeichen des Ziegenbockes) auf die Geilheit, auf den außerehelichen Geschlechtsverkehr, besonders in der Beziehung auf den Ehebruch des Weibes bedeutsam, Mühle.
Page 25 - Migne): semper te cubiculi tui secreta custodiant, semper tecum sponsus ludat intrinsecus. oras: loqueris ad sponsum; legis: ille tibi loquitur; et cum te somnus oppresserit, veniet post parietem et mittet manum suam per foramen et tanget ventrem tuum, et expergefacta consurges et dices „vulnerata caritate ego sum...
Page 5 - Handab!" geltend, ein Tabu, wie es in einer Hymne des hl. Ephrems in Worte gefaßt wird: „Schamrot werde der Schriftgelehrte, der die erlauchte Mutter zu erforschen sucht, wissen will, wie sie Mutter ihres Schöpfers geworden ist.

Bibliographic information