Geschichte des eidgenössischen Freistaates Bern von seinem Ursprunge bis zu seinem Untergange im Jahr 1798, Volume 3

Front Cover
C. Fischer, 1838
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 44 - damit Jedermann erkenne, daß denen, die sich erfrecht, die heilige „römische Kirche und. den obersten Bischof gegen Eid und Wort zu „ verlassen , nichts mehr anzuvertrauen sei , und damit sie in Zukunft „ der Haß aller Staaten , Fürsten und Völker mit ewiger Schande ver. „folge.
Page 119 - Mit vielfachen Wunden bedeckt / von Hunger/ Ermattung und Staub entstellt/ die Fahnen blutig und zerrissen, de.r eidgenössische Haufe Abends spät nach Mailand zurück/ m sie von den Bürgern teilnehmend verpflegt wurden. Aber w...
Page 174 - ... einer kleinen Brücke, als durch den Grafen von Solms sein Pferd einen Lanzenstich empfängt. Getroffen zugleich noch durch einen Schuß sinkt das sterbende Tier nieder, und viele eilen herzu, den mühsam sich emporarbeitenden Monarchen zu fangen. Ein Spanier ergreift ihn beim Helmbusch, empfängt aber einen so kräftigen Stoß, daß er, rückwärts taumelnd, die Federn in der Hand behält. Da drängt sich Pomperant, ein französischer Edelmann, durch die Menge, der, obwohl des Connetable, seines...
Page 162 - Der Feldzug war für die Franzosen verloren, und Lautrec brach am folgenden Morgen nach Trezzo auf, wo er über die Adda ging , und den Schweizern, da er sie nicht zu bezahlen vermochte, die Heimkehr gestattete. Auf lange Zeit war durch diese letzten Ereignisse ihr kriegerischer Muth gebrochen. So heldcnmüthige Anstrengungen als immer in frühern Fcldzügen waren bey Marignano, bey Bicocca fruchtlos geblieben.
Page 152 - Hüte ; schüttle man sie, so fallen Dukaten und Kronen heraus; winde man sie/ so rinne der Unsrigen Blut heraus.
Page 611 - Viertheile des 16. Jahrhunderts, als die weltlichen Mitglieder mehr Einfluß auf das Schulwesen gewannen, hatte man jedoch den Unterricht in der Tonkunst wieder in der Schule eingeführt; die Kinder wurden bei den Kinderlehren etwa alle drei Wochen einmal im Gesänge geübt , und endlich , auf Vcran.
Page 309 - Wesen vor, die nicht in diesen Frieden eingeschlossen sein sollten. 2) Man gewährleistete sich gegenseitig alle Rechte und Freiheiten in den gemeinen Herrschaften,, wo es jedermann freistehen sollte, bei dem Glauben seiner Wahl zu bleiben. 3) Die Grundlage der alten beschworeneu Briefe und Bünde wurde wieder hergestellt.
Page 199 - Mandat, daß alle Pfarrer gleichförmig über das neue Testament predigen und ihre Lehre einzig aus der Bibel beweisen, die Neuerungen und menschlichen Erfindungen aber weglassen sollten.
Page 132 - Herz zu lege«/ daß die Mitglieder des RathS etwas besser bedacht würden/ da bisher einer von ihnen nicht mehr als 30 Franken bezogen hätte').
Page 198 - Kirchhören , welche schon in den ältesten Zeiten zur Uebung der Andacht und Liebe und jener zwey einzigen äußern Handlungen, welche das Evangelium fordert, der Taufe und des...

Bibliographic information