Neuheidentum und Geschlechterrollenverständnis - Die Darstellung von Geschlecht in den Texten der Internetpräsenzen neuheidnischer Vereinigungen

Front Cover
GRIN Verlag, 2007 - 42 pages
Studienarbeit aus dem Jahr 2005 im Fachbereich Theologie - Sonstiges, Note: 1,0, Georg-August-Universität Göttingen (Seminar für Religionswissenschaft), Veranstaltung: Göttin - Priesterin - Hexe. Neue Formen von Frauenspiritualität, 50 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: In dieser Arbeit werden vier Internetpräsenzen neuheidnischer Vereine (e.V.) näher auf ihr Geschlechterverständnis hin betrachtet. In einem ersten Schritt werden verschiedene Veröffentlichungen, die auf den Seiten zu finden sind, auf ihre Darstellung von Geschlechterverständnis untersucht. Das Medium Sprache kann mit verschiedenen grammatischen Mechanismen das Weibliche unterrepräsentieren, indem für die Benennung beider Geschlechter nur die männliche Form eines Wortes benutzt wird (z.B. Lehrer). In einem zweiten Schritt werden die Internetpräsenzen unter Bezugnahme auf Theorien zu Geschlechterstereotypen, Rollenverteilung und tradiertem Geschlechterverständnis auf inhaltliche Transportierungen von Geschlechterrollenverständnis untersucht. Ziel der Arbeit ist eine möglichst differenzierte Darstellung der Geschlechterrollenverständnisses dieser vier Vereine. Zunächst wird kurz dargestellt, welche Kriterien bei der Auswahl der Internetpräsenzen eine Rolle spielten und wie sich das chronologische methodische Vorgehen gestaltete. Es werden in diesem Abschnitt außerdem einige Überlegungen zur Soziologie des Internets angestellt. Nach den nötigen Begriffserklärungen wird darauf folgend ein Exkurs zum Selbst- und Fremdverständnis der Gruppierungen vorgenommen. Um einen Exkurs handelt es sich, weil es nicht ausbleibt, zunächst die Frage nach ihrer politischen Positionierung zu stellen gerade, wenn Glaubensgemeinschaften, die alte germanische Gottheiten verehren, untersucht werden. Dies wird vorgenommen mit Erörterungen zu dem Vorwurf, neuheidnische Gruppierungen transportierten rassistische und demokratiefeindliche Inhalte. Der Schwerpunkt der Untersuchung wird dann auf das Geschle
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

WARUM GESCHLECHTERROLLENVERSTÄNDNIS? 35 4 FAZIT
37
Copyright

Other editions - View all

Common terms and phrases

androzentristische Arbeit Artikel Ásatrú Aspekt Attributzuschreibungen aufgrund Aussagen außerdem BEAUVOIR Begriff beide bestimmte bewussten Umgang bezeichnen binäre biologischen BLAIN BRAUN/STEPHAN 2005 BRUNNER/FRANK-CYRUS 1998 BUTLER Darstellung von Geschlecht definiert dichotomen einige Eldaring Eldaring e.V. erste finden Freyja ganzheitlichen Gemeinschaft Gender Studien germanische Heidentum Germanische Mythologie Geschlechterrollen Geschlechterrollenverständnis Geschlechterstereotype Geschlechterverhältnisse Geschlechterverständnis Geschlechtsidentität Gesellschaft GODDARD/PATTERSON 2000 Götter Gottheiten Göttin GRÄF/KRAJEWSKI 1997 Gruppe HAGEMANN-WHITE 1984 handelt Hauptseite abrufbar Hintergrund HORNSCHEIDT http://www.dersteinkreis.de Inhalte Internet Internetpräsenzen Internetseiten JUDITH BUTLERS Kommunikation Kurz-Info Leben Lieder-Edda Mann und Frau Menschen Mitglieder Naturreligion Nennung Neuheidentum neuheidnischer Vereinigungen Odin OERTEL oftmals Person Rabenclan rechtsideologischen Religion RENDTORFF/MOSER 1999 Rituale Satzung schen SCHRUPP Schwangerschaftsberatung Seiðr Seiten Selbstdarstellung Seminar sex und gender Sexualität SNORRA-EDDA soll somit sozialen Sozialisation Sprache Sprachgebrauch sprachliche Steinkreis e.V. Stelle Textdokumenten Textpassagen Thema tradierte unsere unterschiedlichen Untersuchung vermittelt Vermutung Veröffentlichung verschiedene Verständnis von Gender vier Vereine VÖLUSPÁ vorchristlichen germanischen Weiblichkeit weitere Welt Wicca wichtige Wyrd zunächst zweigeschlechtliche

Bibliographic information