Grossherzoglich-Badisches Staats- und Regierungs-Blatt

Front Cover
1825 - Law
1 Review
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 156 - Gewerben widmen, dazu die nöthigen Vorkenntnisse, vorzüglich aus der Mathematik und aus den Naturwissenschaften sich erwerben, und deren unmittelbare, in das einzelne gehende Anwendung auf die bürgerlichen Beschäftigungen des Lebens, kennen lernen will, um durch den mächtigen Einfluß dieser Wissenschaften auf die Vervollkommnung der Gewerbe, den Wir...
Page 133 - Herr Amtsschreiber verlesen Sie den Begnadigungsbrief. " Er wurde verlesen wie folgt: ,, Wir Carl von Gottes Gnaden Großherzog zu Baden, Herzog zu Zähringen, Landgraf zu Nellenburg, Graf zu Hanau etc., etc.
Page 196 - Georg der Vierte, von Gottes Gnaden König des vereinigten Reichs Großbritannien und Irland «., auch König von Hannover, Herzog zu Braunschweig und Lüneburg ?c.
Page 55 - Ludwig von Gottes Gnaden, Großherzog zu Baden, Herzog zu Zähringen, Landgraf zu Nellenburg , Graf zu Salem , Petershausen und Hanau :c.
Page 228 - Ebenbürtigkeit mit den souverainen Häusern angemessener Rang und Titel „gewährt, und den Fürsten das Prädikat „Durchlaucht...
Page 237 - Hatte der — oder die — Verstorbene in demjenigen der beiden Staaten, in welchem sie nicht wohnten, unbewegliches Vermögen, so wird in Ansehung desselben für die Minorennen in diesen» Staate auch noch eine Gütcrkuratcl (oura reali») obrigkeitlich bestellt.
Page 156 - die Sorge für die Bildung Unseres lieben und getreuen Bürgerstandes, und überhaupt eines jeden, der sich den höhern Gewerben widmen, dazu die nöthigen Vorkenntnisse, vorzüglich aus der Mathematik und aus den Naturwissenschaften sich erwerben, und deren unmittelbare, in das einzelne gehende Anwendung auf die bürgerlichen Beschäftigungen des Lebens, kennen lernen will, um durch den mächtigen Einfluß dieser Wissenschaften auf die Vervollkommnung der Gewerbe...
Page 156 - Wirkungen Hervorzubringen, und durch die Vorzüglichkeit der .Erzeugnisse in Form und Stoff mit den vorzüglichsten des Auslandes zu wetteifern.
Page 236 - Den Gerichtsstand der geführten Verwaltung hat der Ausländer, der sie führt, da anzuerkennen, wo entweder die bevormundete Person ihren Wohnsitz hat, oder die verwalteten Güter liegen , der Verwalter mag nun zur Zeit der Verwaltung in eben dem Staate gewohnt, oder dieselbe in seinem auswärtigen Wohnsitze geführt haben, ß) Gerichtsstand 5er Widerklage.
Page 180 - Wünsche vorzutragen oder vortragen zu lassen, welcher solche anzunehmen und soweit möglich zu berücksichtigen verbunden ist, oder die Gründe, warum er sie nicht berücksichtigen zu können glaubt, der Standesherrschaft in der vorgeschriebenen Form zu eröffnen hat.

Bibliographic information