Skizzen zu einem Gemälde von Hamburg, Volume 1

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Contents

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 240 - Denn ach! mich trennt das Meer von den Geliebten, Und an dem Ufer steh ich lange Tage, Das Land der Griechen mit der Seele suchend; Und gegen meine Seufzer bringt die Welle Nur dumpfe Töne brausend mir herüber.
Page 240 - Tret ich noch jetzt mit schauderndem Gefühl, Als wenn ich sie zum erstenmal beträte, Und es gewöhnt sich nicht mein Geist hierher. So manches Jahr bewahrt mich hier verborgen Ein hoher Wille, dem ich mich ergebe; Doch immer bin ich, wie im ersten, fremd. Denn ach, mich trennt das Meer von den Geliebten, Und an dem Ufer steh...
Page 154 - Die stärkste Lektüre ist die der Journale, und besonders der in- und ausländischen Zeitungen. Die Stunde der Ankunft der französischen, englischen und Reichsposten gibt zugleich das Signal zu dem häufigen Fremdenbesuch in dem dann oft zu engen Lesezimmer. Für die Befriedigung dieses Bedürfnisses der Zeit wird durch die Wahl der...
Page 158 - Deutsche: die drei hamburgischen Zeitungen, der Altonaer Merkur, die Wiener, Berliner, Hanauer, Frankfurter, Mainzer und Erlanger Zeitungen, die Allgemeine Zeitung, die hiesigen, holsteinischen und hannöverschen Adreß-Intelligenz- und merkantilischen Blätter, wöchentlichen Nachrichten usw. — Englische: Morning Cronicle, Loyds List, London Price Courrent. — Holländische: Amsterdamer Courant, Harlemmer Courant, Koophandel en Zeefart Tydingen. — Französische: le Moniteur, le Publiciste,...
Page 141 - Satzung heißt, sich über gemeinnützige Gegenstände zu unterhalten, und durch eine nähere Verbindung einsichtsvoller Männer von verschiedenem Stande, Alter und Beruf, ein genaueres Band der Freundschaft, des Patriotismus und der gegenseitigen Mittheilung nützlicher Kenntnisse und Erfahrungen zu knüpfen und zu erhalten...
Page 131 - Lese stündchen um 6 Uhr. Die Stimme des erbetenen Vorlesers, verhallte in dem öden Saal vor den leeren Stühlen, von welchen nur die erste Reihe mit Damen und von dem• Stifter Klopstock besetzt war. — Der kleine Cirkel wich endlich dem. tirannischen Spielgeschmack und hob das Lesestündchen mit der nur sogenannten Lesegesellschaft zugleich auf. Das Denkmal der Abgeschiedenen ist noch jetzt eine schöne Leserin , ein gutes Gemälde in dem ehemaligen Versamlungssaal des Cirkels , das der zu Cassel...
Page 159 - Unterabtheilungen, den Zeitschriften, und den Büchern des vorhin angegebnen Inhalts. Auch dieses Departement hat ein eignes literarisches Protokoll , worin die Titel der täglich ankommenden Zeitschriften und Bücher , gewöhnlich drei, vier bis sechs, zur Uebersicht der Leser eingetragen werden. Sie sind auf dem Umschlag mit der Nummer des Faches wohin sie in das Büchergestell gelegt werden , bezeichnet , und diese Nummern im Protokoll notirt , damit der Leser sie dort finde, und nach geendigter...
Page 154 - Die Unparteilichkeit der Gesellschaft in der Aufnahme der Fremden, herrscht auch im Innern des Leseinstituts in der "Wahl der Bücher. Sie ist hier das gebietende Gesetz , und ihr Zweck das Interesse Aller. Die stärkste Lektüre, ist die der Journale, und besonders der inn- und ausländischen Zeitungen. Die Stunde der Ankunft der französischen , englischen und Reichsposten, giebt zugleich das Signal zu dem häufigen Fremdenbesuch in dem, dann oft zu engen Lesezimmer.
Page 8 - Papierstücke, wie der Künstler braucht , um die ersten Zeichnungsentwürfe darauf , hier mit mehr dort mit weniger Strichen, anzudeuten. — Es mag auch wohl in manchen Fällen besser sein , es bei solchen leichten Strichen zu lassen : denn es giebt in der Natur und Kunst der Gegenstände -viele, welche nicht anders behandelt sein wollen, als gerade so; es giebt andre , die man nicht anders behandeln kann und mag. — — — — • Morgenansicht der Elbe , und des Havens. — — « JL Aier ziehe...
Page 149 - Verzeichnis der wirklichen und angenommenen Namen, des Standes und Vaterlandes der Eingeführten. Es ist ein Sammelplatz der auffallendsten Kontraste; ein Denkbuch der physisch und moralisch verschiedensten Menschen, von fast allen, wenigstens europäischen Nationen, Formen, Farben und Betrieben. — Heerführer und verlarvte Glücksritter, Staatsmänner und Landpfarrer, Botschafter...

Bibliographic information