Geschichte der technologie seit der wiederherstellung der wissenschaften bis an das ende des achtzehnten jahrhunderts, Volume 1

Front Cover
Bey J.F. Röwer, 1807 - Industrial arts
0 Reviews

From inside the book

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 68 - Frage : Durch welche Mittel könnten unsere Handwerker dazu gebracht werden, daß sie diejenigen Verbesserungen ihrer Gewerbe nützen, deren Zuverlässigkeit durch die Erfahrung, oder auch durch andere Gründe erwiesen sind?
Page 51 - Frage : Wie können die Vortheile, welche durch das Wandern der Handwerksgesellen möglich sind, befördert und die dabey vorkommenden Nachtheile verhütet werden ?, Erlangen 1798, S.
Page 273 - Man erfand in Teutschland auch ein Doppelspinnrad, oder ein Spinnrad mit zwey Spuhlen, ... Vorher hatte man den Versuch gemacht, ob nicht eine Person durch fortgesetzte Uebung auf zwey Spinnrädern zugleich spinnen könnte. Der Versuch gelang wohl; aber das Treten war doch gar zu beschwerlich.
Page 276 - Bereits im ersten Viertel des achtzehnten Jahrhunderts kannte man die Spinnmaschinen, welche damals nur allein zu Schaafwolle gebraucht wurden. In Italien hat man sie vermuthlich zuerst gehabt.
Page 4 - Zu« stände dargestellt, als sie noch ohne Kultur dahin lebten. Mittel , die nothwendigsten Bedürfnisse zu befriedigen , waren gleich nach Erschaffung der Erde da; aber diese Mittel waren sehr einfach und roh. Konnten vernünftige Geschöpfe wohl auf dieser nie» drlgen Stufe der Kultur stehen bleiben?
Page 490 - Teutsche scheinen am meisten an der Verbesserung der Bandmühlen gearbeitet zu haben; sie brachten sie endlich zu einer solchen Vollkommenheit, daß Ein Mühlenstuhl sogar 40 bis 50 Stück Band auf einmal liefern konnte.
Page 3 - Auf, enthalt zu suchen wissen. Am meisten könnten freylich wilde Thiere sie in Verlegenheit setzen; aber bald würden sie auch gegen diese als Sieger da stehen. Das erschlagene Vieh müßte ihnen selbst wieder neuen Stoff zur Befriedigung ihrer Bedürfnisse dar
Page 282 - So liefert z. B. noch jetzt Holland die besten, aber auch die kostbarsten Weberschiffchen.
Page 32 - ., deßwegen pflegt man diese nie Handwerke, sondern immer Manufakturen oder Fabriken zu nennen. Erst in den neuern Zeiten ist die Benennung Manufakturen und Fabriken eingeführt worden, ob» gleich man schon im dreyzehnten und vierzehnten Jahr, Hunde
Page 489 - ... Weberstuhle, von sich und zu sich, aber auch zugleich die in derselben angebrachten Schützen bald rechts, bald links beweget; oder er hat unten eine Welle mit einem Schwungrade und Getriebe, da denn nur ein der Weberey unerfahrner Knabe nöthig ist, um die Treibstange bald von sich, bald zu sich zu stossen, um dadurch den ganzen Stuhl mit allen seinen Schützen in Bewegung zu setzen. Stühle der ersten Art sind allerdings einfacher, als die von Und wie geht es ihm gar erst in der Fabrik!

Bibliographic information