Östreichische militärische Zeitschrift, Volume 1

Front Cover
Gedruckt bei Unton Strauss., 1841 - Military art and science
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 120 - Mai, und die übrigen Kriegsereignisse in Italien von der Mitte des Mai bis zu Anfang Juli 1796. — Geschichte des Armeekorps unter den Be...
Page 116 - Der Kampf Rudolphs von Habsburg, Königs der Deutschen, gegen Ottokar, König von Böhmen, in den Jahren...
Page 141 - Regierung scheute keine Anstrengung, um ihre Armeen auf eine ansehnliche Stärke zu bringen, und sie mit allen Kriegsbedürfnissen hinreichend auszurüsten. Alle Mächte sehnten sich nach dem Frieden. Sie kamen durch Englands Vermittlung überein, darüber in Nimwegen zu verhandeln. Von dort erwartete Europa die Friedenspalme. In der Überzeugung aber, daß ein vortheilhafter Friede nur auf dem Waffenerfolge beruhe, betrieben sie die Kriegsrüstungen eifrig fort. Wichtig war für Frankreich, daß...
Page 114 - 799. Der Feldzug i792 in den Niederlanden. — Der Feldzug i793 in den Niederlanden. —, Der Krieg in den Alpen i793, — Der Feldzug der vereinigten Ostreiche!
Page 225 - Lichter beantwortet; jedoch war die Nacht zu finster, und der Sturm zu heftig, als daß ein Boot sich hätte in die See wagen können. Endlich wollten es die Bedrängten selbst versuchen, sick in einem kleinen Boote einem anderen Schiffe zu nähern. — 228 — Allein kaum wo...
Page 52 - Besonders habe Ich des rühmlichen Eifers zu gedenken, mit welchem die Truppen den Anforderungen ihres Dienstes nachgekommen sind. Die Pünktlichkeit in Ausführung der gegebenen Befehle, die unverdrossene Ausdauer bei zum Theil nicht unbeträchtlichen Anstrengungen, die Vermeidung jeder Unordnung in den Quartieren und endlich das gute Vernehmen der Truppen unter sich zeugen von dem unter ihnen herrschenden Geiste der Mannszucht und echten Soldatenehre.
Page 151 - Rhein nachdrücklichst begonnen werden. Zugleich solle sich der Kurfürst von der Pfalz neutral erklären , und den Franzosen den Marsch durch sein Gebiet verweigern. Auf diese Weise würde dem Feinde der Weg abgeschnitten, am rechten Rhein-Ufer etwas gegen die kaiserliche Hauptarmee zu unternehmen, und er genöthigt werden, wieder über den Rhein, zurVertheidigung Frankreichs, zurückzuschreiten. Im Falle Turenne die Neutralität des Kurfürsten nicht achten, und durch die Kurpfalz nach dem Nieder...
Page 170 - Die Stadtthore wurden von den Einwoh» nern dem Feinde geöffnet, als sich die Besatzung in die Zitadelle zog, weil sie zur Vertheidigung der ausge» dehnten Festungswerke zu schwach war. Am 22. in der Nacht begann der Feind an den Laufgraben zu arbeiten, und den folgenden Tag die Zitadelle zu beschießen. Den 26. ging die erste Mine unter dem Hauptwalle los; welche aber mißglückte. Unausgesetzt war der Feind mir neuen Breschminen beschäftigt, als Streif am 29. kapi
Page 88 - Kaiser schlug ein sara» zenisches Korps des Sultans von Iconium (Konia) am Mäander bei Laodicäa, ein zweites vor den Mauern von Konia, welche Stadt sich dann am 17. Mai ergab. Der Sultan wurde dadurch gezwungen, sich den Frieden zu erbitten. — Am 23. Mai begann die Fortsetzung des Mar« sches von Iconium nach Armenien.
Page 44 - Wal« dorf. — Bevor noch die Übung begann, siel der Regen, welcher, mit geringen Unterbrechungen, den ganzen Tag anhielt, anfangs fein, dann immer dichter. Doch hielt dies die schaulustigen Städter aus Mannheim , Heidelberg, Speyer und Wiesloch nicht ab. Viele Tausende, worunter Manche in den sonderbarsten Aufzügen, ström

Bibliographic information