Ludwig Achim's von Arnim Sämmtliche Werke: Des Knaben Wunderhorn. T. 4

Front Cover
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Common terms and phrases

Popular passages

Page 356 - Ei, deinen Bruder, den mag ich nicht, Noch Vaters Gut zum Teile; Ich will nicht Silber, nicht rotes Gold, Will meinen Schatz alleine.» Der Knab wohl hinter der Linde stand Und hört der Red ein Ende : «Ach großer Gott vom Himmel herab ! Zu welcher soll ich mich wenden? Wend ich mich zu der Reichen, So weinet meines Gleichen ; Wend ich mich zu der Armen, Da geht's, daß Gott erbarme!
Page 236 - Innsbruck, ich muß dich lassen, ich fahr dahin mein Straßen, in fremde Land dahin; mein Freud ist mir genommen, die ich nit weiß bekommen, wo ich im Elend bin. Groß Leid muß ich jetzt tragen, das ich allein tu...
Page 40 - Und war mein Herr Vater mir nicht so lieb. So ließ ich ihn aufhenken als wie einen Dieb; War aber mir eine große Schande, ja Schande.
Page 52 - Der Knab stund unter einer Linden, Er hört der Red ein Ende: „„Hilf, reicher Christ vom Himmel hoch! Zu welcher soll ich mich wenden? „„Wend ich mich zu der Reichen, So trauret die Säuberliche; Ich will die Reiche fahren lahn, Will behalten die Säuberliche. „„Und wenn die Reiche das Gut verzehrt, So hat die Lieb ein Ende; Wir Zwei wir sind noch jung und stark, Groß Gut wölln wir erwerben.
Page 80 - Und langet mir her meinen weißen Rock, Drin will ich mich schnüren, als war ich eine Pupp/' Annchristine wohl zu Pferde sprang, Ihr gülden krauses Haar lang nieder hangt.
Page 208 - Ach Liebste, laß uns eilen, Wir haben Zeit: Es schadet das Verweilen Uns beiderseit.
Page 202 - Eins und Eins ist Gott der Herr, | Der da lebt Und der da schwebt | Im Himmel und auf Erden.
Page 251 - Nun fahr ich fröhlich auf die Bahn, Gott muß es immer walten, zu einem Papst, der heißt Urban, Ob er mich wolle behalten. »Herr Papst, Ihr geistlicher Vater mein, ich klag Euch meine Sünde, die ich mein Tag begangen hab, als ich Euch will verkünden; »Ich bin gewesen ein ganzes Jahr bei Venus einer Frauen, nun will ich Beicht und Büß empfahn, ob ich möcht Gott anschauen.
Page 333 - Meine Generale Schwerin und Feldmarschall von Keith Und der Generalmajor von Ziethen seind allemal bereit. Kotz Mohren, Blitz und Kreuz-Element, Wer den Fritz und seine Soldaten noch nicht kennt!" 332 ,„Nun adjö, Lowise, wisch ab das Gesicht, Eine jede Kugel die trifft ja nicht; Denn traf jede Kugel apart ihren Mann, Wo kriegten die Könige ihre Soldaten dann?
Page 274 - ... erst ritterlich fechten!" Es waren der Bluthund allzuviel, Sie schlugen ihn zu der Erden. „Kann und mag es dann nicht anders sein, So bitt ich um den liebsten Sohn mein, Auch um meinen Reutersjungen; Haben sie jemanden Leids getan, Dazu hab ich sie gezwungen.

Bibliographic information