Allgemeine Literatur-Zeitung, Volume 3

Front Cover
C.A. Schwetschke, 1818 - Bibliography
0 Reviews
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 705 - Ja, der Wille ist der meine, Doch die Tat ist dem Geschick, Wie ich ringe, wie ich weine, Seinen Arm hält nichts zurück. Wo ist der, der sagen dürfe: So will ichs, so seis gemacht! Unsre Taten sind nur Würfe In des Zufalls blinde Nacht. Ob sie frommen, ob sie töten? Wer weiß das in seinem Schlaf!
Page 447 - Ausfall gegen ein kleines friedliches Land. Von einem Laien. Mit einer Nachfchrift an feine Mitlaieñ.
Page 445 - Schilderungen des Luxus, der Sitten und Gebräuche der Livländer zur Zeit der Ordensregierung.
Page 133 - Da faßt ein namenloses Sehnen Des Jünglings Herz, er irrt allein, Aus seinen Augen brechen Thränen, Er flieht der Brüder wilden Reih'n, Erröthend folgt er ihren Spuren, Und ist von ihrem Gruß beglückt, Das Schönste sucht er auf den Fluren, Womit er seine Liebe schmückt. O ! zarte Sehnsucht, süßes Hoffen...
Page 53 - Kochbuch für bürgerliche Haushaltungen, •,: oder ,.. gründliche Anweifung, wie man ohne Vorkenntniffe alle Arten Speifen und Backwerk auf die wohlfeilfte und fcbrnackhaftefte Art zubereiten kann.
Page 387 - Enslin in Berlin ift fo eben erfchienen und in allen Buchhandlungen zu haben : Briefe ••- , . ' .»iff einer Reife naek Petersburg^ an freunde gefchrieben von Fanny Turnout.
Page 117 - Bibliothek wird alle Mittwoch. und Sonnabend von 2 — 4 Uhr geöffnet, und daraus Bücher theils zum Lefen in den dazu beftiinmtcn 7.wey Zimmern, theils zum häuslichen Gebrauche gegeben.
Page 133 - Erd' ist's aufgenommen. Glücklich ist die Form gefüllt: Wird's auch schön zu Tage kommen, Daß es Fleiß und Kunst vergilt? Wenn der Guß mißlang? Wenn die Form zersprang? Ach, vielleicht, indem wir hoffen, Hat uns Unheil fchon betroffen. Dem dunleln Schoß der heil'gen Erde Vertrauen wir der Hände That, Vertraut der Sämann feine Saat Und hofft, daß sie entteimen werde Zum Segen nach des Himmels Rat.
Page 697 - Rtblr. u gr. Bey den vielen bereits vorhandenen Vorfchriften Durfte nur ein ganz vorzüglich gelungenes Werk es wagen, neu hervorzutreten, wenn es nicht unbeachtet bleiben, oder bald vergeffen werden follte.
Page 133 - Von der Stirne heifs rinnen mufs der Schweifs, soll das Werk den Meister loben, doch der Segen kommt von oben"; im Französ.: a) Pourquoi Charlemagne at-il mérité le »urnotn le grand?

Bibliographic information