Akademische Vorträge und Reden: I.

Front Cover
Hermann August Theodor Köchly
s.n., 1859 - Classical philology - 440 pages
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Selected pages

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 221 - Im Fleiß kann dich die Biene meistern, In der Geschicklichkeit ein Wurm dein Lehrer sein. Dein Wissen teilest du mit vorgezognen Geistern, Die Kunst, o Mensch, hast du allein.
Page 177 - Finstrer Ernst und trauriges Entsagen War aus eurem heitern Dienst verbannt, Glücklich sollten alle Herzen schlagen, Denn euch war der Glückliche verwandt. Damals war nichts heilig als das Schöne, Keiner Freude schämte sich der Gott, Wo die keusch errötende Kamöne, Wo die Grazie gebot.
Page 10 - So wird er ein Bild der Menschheit selbst, wie sie mit unseliger Voraussicht an ihr enges Dasein festgeschmiedet, ohne irgendeinen Bundesgenossen, den gegen sie verschwornen unerbittlichen Naturkräften nichts als ein unerschüttertes Wollen und das Bewußtsein ihrer hohen Ansprüche entgegenzusetzen hat.
Page 299 - Socrates mihi videtur, id quod constat inter omnes. primus a rebus occultis et ab ipsa natura involutis, in quibus omnes ante eum philosophi occupati fuerunt, avocavisse philosophiam et ad vitam communem adduxisse, ut de virtutibus et vitiis omninoque de bonis rebus et malis quaereret, caelestia autem vel procul esse a nostra cognitione censeret, vel si maxime cognita essent, nihil tamen ad bene vivendum.
Page 45 - Kampf und Versöhnung alter und neuer Zeit auch bei den Göttern im Himmel droben...
Page 171 - Distichon Im Hexameter steigt des Springquells flüssige Säule, Im Pentameter drauf fällt sie melodisch herab.
Page 222 - Frühlings erster Pflanze, Begann die seelenbildende Natur; Mit euch, dem freud'gen Erntekranze, Schließt die vollendende Natur. Die von dem Thon, dem Stein bescheiden aufgestiegen, Die schöpferische Kunst, umschließt mit stillen Siegen Des Geistes unermessnes Reich. Was in des Wissens Land Entdecker nur ersiegen, Entdecken sie, ersiegen sie für euch. Der Schätze, die der Denker aufgehäufet, Wird er in euren Armen erst sich freun, Wenn seine Wissenschaft, der Schönheit zugereifet Zum Kunstwerk...
Page 413 - Ich nehme darum keinen Anstand offen und zuversichtlich zu behaupten, dass keine unter allen alttestamentlichen Persönlichkeiten ein so vollständiges Vorbild Christi ist als der Grieche Sokrates; und dass ebenso unzweifelhaft das Beste der christlichen Lebenslehre dem Hellenismus ungleich näher steht als dem Judaismus.
Page 406 - Quod magni Thraseae consummatique Catonis Dogmata sic sequeris, salvus ut esse velis, Pectore nee nudo strictos incurris in enses, Quod fecisse velim te, Deciane, facis, Nolo virum facili redimit qui sanguine famam, Hunc volo, laudari qui sine morte potest.
Page 158 - Auf, zum Gemach hingehend, besorge du deine Geschäfte, Spindel und Webestuhl, und gebeut den dienenden Weibern, Fleißig am Werke zu sein! Der Krieg gebühret den Männern Allen, und mir am meisten, die Ilios Feste bewohnen.

Bibliographic information