Urkundenbuch der Stadt Freiburg im Breisgau, Volume 2

Front Cover
1829
1 Review
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Contents

Beſoldungen der ſtädtiſchen Aemter
83
Abzugsgebühr und Bürgereid
93
Dingrodel von Kirchzarten
97
CCCLIII Rathsbeſchlüſſe
105
CCCLVI Bericht der Stadt Kolmar über die Auſſagen gefangener Juden
108
Dingrodel von Zarten
111
Rathsbeſchluß über Reinhaltung der Straſſen
126
und CCCLXI Münzbriefe
127
Lehenbrief über Altadelhauſen
135
CCCLXXIII Die Juden haben für
167
Werkmeiſter
175
und CCCLXXVI Rathsbeſchlüſſe
176
Freiheitsbrief von Kaiſer Rupert
178
CCCLXXX Freiburg als Oberhof
182
Nachtrag zum letzten Kriege mit Grafen Egon von Freiburg
184
CCCCX Schreiben an die Stadt Freiburg in Kriegsangelegenheiten
188
burg in kirchlichen Angelegenheiten
205
Schultheiſſenamt Q10 CCCCXVII Einige Rathsglieder werden zum Herzog Leopold nach Schaffhauſen berufen
210
Beſitznahme des Brächthals durch die Grafen von Fürſtenberg
211
Stadtbewachung
212
Villingen an Freiburg wegen einer Ver ſammlung von Kriegsvolk
213
Büchſenmeiſter
214
und CCCCXXIII Freiburg ſoll gegen die Appenzeller ſeine Landwehr ſtellen
215
Nro Seite
216
Nro Seite CI Der Turnerin Regelhaus
217
und CIII Ausgleichung mit Heinrich Kolman
220
Sühne mit Fritſchi zu dem alten Wege
221
Landgrafſchaft im Breisgau
222
Grafen Egons Leibgeding
224
und CVIII Hl GeiſtSpital
226
Rathsbeſchluß gegen Rudolph von Kirch
234
Die Abgabe auf der Kornlaube
235
Tröſtungsbrief für Grafen Konrad von Freiburg Q36 CXI Bürgerbrief des Arztes Werner von Buchheim
237
Wie ſich zu verhalten hat wer von Freiburg ausgeſendet iſt 4
238
Üſenberger Krieg
239
CXVII Sühne mit den Üſenbergern
240
Ausſpruch der Schiedsrichter im üſenberger Kriege 4
245
Friede zwiſchen Oeſterreich und der Stadt
248
Uebereinkunft mit Baſel wegen des Gerichtes
250
Polizeiordnungen
251
Nro Seite CXXIII Sühne zwiſchen Breiſach und Freiburg
252
und CXXV Friedrich von üſenberg und Hein rich von Schwarzenberg treten in den Dienſt der Stadt
253
Verordnung wegen der Gefangenen
255
Waffenſtillſtand mit den Herrn von Staufen
256
Urfehde des Wilhelm Kolman
257
Bürgerbrief des Herrn Arnold v Bürglen
259
und CXXXI Sühne mit den Herrn von Staufen Q60 CXXXII Rechnungen der Stadt
263
Flucht des Pabſtes Johann XXIII
264
Nro Seite
265
Rechnungen der Stadt
269
Gefangenſchaft des Grafen Hanns
271
Der alte Runs und der Dietenbach bei Haslach
276
Markgraf Bernhard verlangt eine mündliche
292
und CL Mißhelligkeit zwiſchen der Stadt Frei burg und dem Markgrafen von Baden
298
Nro Seite
301
Landgrafſchaft
303
Nro Seite CLIII Sühnbrief der Herrn von Geroltseck
304
Ausgleichung zwiſchen der Stadt Freiburg und dem Markgrafen von Baden
305
Schulmeiſter zu Freiburg
307
Landfriede des Kaiſers Ludwig
308
Eheſteuer der Gräfin Anna von Freiburg
319
Landgrafſchaft
320
Der alte Runs St LambertsKapelle auf der Burg
321
Bundbrief des Eberhard von Bergheim
322
Schirmbrief für zwei Lombarden
323
CLXV Pfandſchaft der Schlöſſer Endingen Riegel Höhingen u ſ w
324
Bundbrief des Herrn Diethelm von Staufen
330
Bundbrief der Stadt Kenzingen
335
Bürgerbrief der Gräfin Anna von Freiburg
336
Die Juden zu Freiburg
337
Markgraf Heinrich von Hochberg und die Stadt Endingen
340
Eheverordnungen
341
Gegen Verräther der Stadt und Unruheſtifter
345
Das neue Thorſol nicht beſchloſſen werden
346
Rathsbeſchluß wegen Marktbeſuch und Bürgerrecht zu Breiſach
347
Bundbrief der Städte Freiburg Rothweil und Villingen
348
Verbot ungebührlicher Reden in dem Rathe
352
Ausgleichung mit Johanna von Mümpel gart Gräfin von Katzenellenbogen
353
Bundbrief für Kaſtelberg und Waldkirch
354
KarthäuſerUrkund
362
Privaturkunde des Albrecht von Urach
375
Streit wegen der Silberbergwerke
391
und CCVII Bündniſſe der Herzoge von Öſter
397
Gegenſeitige Verpflichtung des Grafen
408
Nro Seite
414
Schuldbrief des Grafen Friedrich von Frei
422
Letzte Ausgleichung mit Wilhelm Kolman
436
Das Gericht auf dem Münſterchore
443
Neuer Freiheitsbrief von Kaiſer Karl
454
Urtheil des Lehengerichtes gegen den Mark
463
Gräfin Clara entläßt die Stadt Freiburg
470
Der Kaiſer beſtätigt die Richtung zwiſchen
477
Satzungen der Geſellſchaft zum Gauch
483
Rathsbeſchluß wegen Forderungen
490
Bundbrief der Stadt Endingen
499
Nro Seite
506
Waffenruhe auf einige Tage
507
Kaufbrief über Badenweiler
529
Neue Verfaſſungsurkunde
539
Sühne mit Konrad von Ortenberg
546
Waffenruhe mit dem Herrn Georg
553
Straße durch das Valkenſteiner Thal 31
689
Huſſitenkrieg 309
703

Other editions - View all

Popular passages

Page 263 - Croacien etc. kung bekennen und tun kunt offenbar mit disem brief allen den, die in sehen oder hören lesen...
Page 1 - Kunig , zu allen Zeiten merer des Reichs, vnd Kunig zu BeHeim. Bekennen vnd tun kunt offenlich mit disem brief, allen den die yn sehe», oder hören lesen.
Page 41 - Wir leupolt von gots gnaden hertzog ze oesterrich ze steyr ze kernden vnd ze krain graf ze tyrol...
Page 101 - ... vnd sol sweren mit der andern hant, darmit ist sin gnug. Wer aber deheinem geswornen knechte pfant entwert, der bessert dem herren drü pfunt vnd ein helbling. Wenne die pfant koment in den hof, vnd wer si dannen nimet ane vrlob, der bessert ouch dem herren drü pfunt. Wer ouch ein etzze matten hette in dem gerichte, der sol einer jucharten breit vmb vnd vmb im sinen schaden gelten, und git keinen schutz, er tete es denne gern, so bessert er den einung als recht ist, es sige nachtes oder tages.
Page 264 - ... vnsern vnd des richs vndertanen vnd getrüen ernstlich vnd vesticlich mit disem brief, das sy...
Page 120 - ... koste. Bedarff aber der man sin fürbas, so sol der vogt mit ime varen, vnd sol der man, der sin bedarff ime sin koste gen, die er verzert vf dem wege da er in mit ime füret. Wer ouch des vogtes hulde verlüret , der sol friden han von dem tag, so er sü verlüret, drie tag vnd sechs wucha, die wil sol er werben vmb sin hulde, mag er aber sin hulde nit erwerben in der frist, so sol in der vogt geleiten enmitten vf den Ryn, vnd sol ime enkeinen schaden tuon weder an lib noch an guot, vnd sol...
Page 116 - ... gelten nach dem als biderbe lüt erkennent, des es wert sie. Breche ouch der wägen deheiner, oder viele er vmb vnder dem win , also das der win verloren wurde, wa daz beschicht vf des gotzhus eigen davon, das der wege ze böse wäre , vff wes lehen das beschäche , der sol den witt gelten dem gotzhus, dauon das er den wege nüt besser het gemacht.
Page 288 - Fridreich, von yots gnaden Hertzog ze Oesterreich, ze Steyr, ze Kernden und ze Krain, Graf ze Tyrol, Embieteu unserm lieben, getrewen Chrixtoff-eln, dem Fuchs von Fuchsperg, unser gnad und alles gut.
Page 103 - ... vnd sol den in dem huse verbieten an der herren stat. Sprichet aber der huswirt: nemet jn, vnd füret jn , wa ir wellent! so mügent si jn wol nemen, vnd jn berechten , als er denne geworben hette. Wolt aber er jn uüt herus geben, so sol er jn in dem huse berechten, das dem gericht noch nieman von jme kein schade besehene.
Page 100 - Sleht ouch einer den andern ze tode, vnd wirt der begriffen, der den schaden het getan, da sol man bare gen bare stossen, ist das man klaget.

Bibliographic information