Annalen der Physik und Chemie, Volume 111

Front Cover
J.A. Barth., 1860 - Physics
 

What people are saying - Write a review

We haven't found any reviews in the usual places.

Other editions - View all

Common terms and phrases

Popular passages

Page 156 - ) das Vorkommen des kohlensauren Kalks und namentlich des Aragonits in der anorganischen und der organischen Natur beschrieben hatte, geht er nun zu den Versuchen über, die er angestellt hat, um wo möglich die Umstände kennen zu lernen, unter denen sich der kohlensaure Kalk in den drei verschiedenen Zuständen, in denen er auftreten kann, als Kalkspath, Aragonit und Kreide, di als rhomboedrischer, rhombischer und amorpher kohlensaurer Kalk, bildet. Er beschreibt jetzt nur einen Theil dieser Versuche,...
Page 484 - wird die Pupille des einen Auges durch Anwendung von Atropin erweitert, so ist es trotz des hierdurch bewirkten, sehr bedeutenden Unterschiedes der Oeffnungen möglich, durch Beleuchtung dieses Auges auf demselben Blau zu sehen.
Page 226 - Er beschreibt sie als grünlich braunes, bei — 15 bis 20° zu einer ebenso gefärbten Flüssigkeit condensirbares Gas. Eine Analyse hat er nicht angeführt, doch ist diese Verbindung als der Uebermangansäure entsprechend, aus 2 Atomen Mangan und 7 Atomen Chlor zusammengesetzt in den Lehrbüchern angeführt.
Page 225 - Uebergiefsen mit Schwefelsäure, bei welcher gleichfalls Manganoxyd umhergeworfen wird. Eine ganz gleiche Zersetzung rufen alle leicht oxydirbaren Substanzen, namentlich organische hervor; so genügt die einfache Berührung mit Papier; ein Tropfen in eine mit Aether oder...
Page 228 - Wenn vielleicht dennoch die so erhaltene Substanz keine Verbindung von bestimmter Zusammensetzung, sondern nur eine Lösung der Chlorverbindung in der Uebermangansäure ist, wie es weitere Analysen erweisen müssen, so folgt doch daraus...
Page 201 - Es ist früher erwähnt worden*), dass bei der Verwandlung des Schwefelniobs in Niobsäure durchs Rösten etwas Aehnliches stattfindet. Es sind diese Resultate bemerkenswert!!, denn sie zeigen, dass das Schwefelniob und das Unterschwefelniob, wenn auch das Niob in jedem sich mit verschiedenen Mengen von Schwefel verbinden kann, sich wie Schwefelverbindungen zweier verschiedener Metalle zu verhalten scheinen. Wir kennen nicht zwei Schwefelverbindungen eines anderen Metalls, welche ein ähnliches Verhalten...
Page 161 - Temperatur, aber er bildet sich nicht bloss an dem Boden des Becherglases, denn auch die an der Decke sich bildenden sechsseitigen Tafeln sind für nichts anderes als Kalkspath und nicht etwa für wasserhaltigen kohlensauren Kalk zu halten , da sie über der Spirituslampe so stark erhitzt, dass das Wasser entweichen müsste, sich nicht verändern.
Page 163 - Stubenofen stellt, so sieht man, dass sich derselbe unter Umständen auch bei höherer Temperatur bildet. Eine solche Bildung von Kalkspath findet aber unter ähnlichen Verhältnissen auch auf andere Weise statt. So z. B. wenn man eine Auflösung von zweifach-kohlensaurem Natron mit einer Auflösung von Chlorcalcium versetzt und die entstandene milchige Flüssigkeit gleich darauf kocht; man erhält auf diese Weise nur Rhomboeder von Kalkspath...
Page 198 - Reiben in einem Achatmörser nimmt es einen starken metallischen Glanz an ; es zeigt dann eine stahlgraue Farbe, aber nie eine messinggelbe wie das Schwefeltantal. Es ist ein guter Leiter der Elektricität. Eben so wenig wie das Schwefeltantal und das Schwefelniob ist es der Säure analog zusammengesetzt, aus der es dargestellt worden ist. Die der Unterniobsäure analoge Schwefelverbindung ist Nb2S3 ; das erhaltene Schwefelmetall ist nicht ganz NbS, sondern enthält etwas mehr Schwefel.
Page 219 - Stehen ihre Farbe nicht geändert; eine gesättigte Lösung kann sogar mit Kalilauge von 1,33 spec. Gew. einige Zeit gekocht werden; bei längerem Kochen, also bei gröfserer Concentration der Flüssigkeit, erfolgt die Farbenänderung rasch unter lebhafter Sauerstoff- Entwickelung (s.

Bibliographic information